Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FUSSBALL: Geduld zahlt sich aus

Amriswil setzt sich in Steinach mit 4:1 durch und profitiert in der 2.-Liga-Gruppe 2 von der Niederlage Calcio Kreuzlingens.

Obwohl sich der FC Amriswil auswärts gegen den FC Steinach in Spiellaune zeigte, brauchten die Thurgauer viel Geduld, um das Heimteam in die Knie zu zwingen. Mit vier erzielten Toren durch Germann, Miljic, Niklaus und Krasniqi sowie je zwei Latten- und Pfostentreffern muss man annehmen, dass Amriswil deutlich überlegen war. Dem war aber nicht so. Steinach hielt lange gut dagegen, und das Kopfballtor von Scheidegger zum 1:2 in der 50. Minute war zudem das schönste Goal des Abends. Die Attraktion auf dem Platz war aber der 18-jährige Amriswiler Fabio Moser, der mit enger Ballführung und tollen Dribblings als Vorlagengeber glänzte. In der Tabelle profitierte Leader Amriswil von der 0:1-Niederlage von Verfolger Calcio Kreuzlingen beim drittplatzierten Rorschach-Goldach. Damit beträgt der Vorsprung des FCA schon sechs Punkte.

Arbon bestätigt gegen Wängi seine Heimstärke

Einmal mehr überzeugte der FC Arbon auf dem heimischen Stacherholz mit Offensivdrang. Gegen einen starken FC Wängi gewann er 4:2. Joel Haltinner erlöste Arbon mit dem Treffer zum 4:2 in der Nachspielzeit. Bereits das 1:0 von Sinan Akdeniz (22.) hatte der Matchwinner mit einer mustergültigen Flanke vorbereitet. Aufsteiger Wängi hatte mit Silvano de Carvalho auch einen gefährlichen Stürmer in seinen Reihen. Er erzielte das zwischenzeitliche 1:1 (27.) sowie den 2:3-Anschlusstreffer der Gäste. Mit seinem zweiten Treffer in der 75. Minute läutete er eine hochspannende Schlussphase ein, die Arbon für einmal jedoch unbeschadet überstand.

Diessenhofen gehen die Spieler aus

Gegen Leader Uster fehlten Diessenhofen die gesperrten Gülay, Frontino und Möckli, der verletzte Captain Kaninke sowie die abwesenden Fuchs und Brauchli. Zudem reisten die Thurgauer nur mit einem Goalie an. So gesehen, ist die 2:4-Niederlage gar noch ein gutes Resultat. (ez/wim/ji)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.