FUSSBALL: Frauenfeld und Kreuzlingen suchen den Anschluss

Die Thurgauer Clubs der 2. Liga interregional stehen heute vor wegweisenden Heimspielen.

Drucken
Teilen

Nach drei Niederlagen in Serie, konnte der FC Frauenfeld mit dem 0:0 gegen den FC Schaffhausen II den Abwärtstrend bremsen. Mit acht Punkten aus sieben Spielen liegt die Equipe von Spielertrainer Sawwas Exouzidis im Mittelfeld der 2. Liga interregional. Gegen den Nachwuchs des FC Wil wird Frauenfeld heute um 16 Uhr ein weiteres Mal gefordert sein. Die St. Galler feierten zuletzt mit einem 3:0 gegen Aufsteiger Einsiedeln ihren ersten Saisonerfolg. Frauenfelds Trainer Exouzidis kann jedoch wieder auf seine Titulare zurückgreifen, die zuletzt verletzt, gesperrt oder abwesend waren. Nur Ermir Selmani wird ­wegen einer Sperre fehlen. Ein Heimsieg gegen Wil II wäre wichtig, um den Anschluss ans vordere Mittelfeld nicht zu verlieren.

Auch der FC Kreuzlingen will den Anschluss nicht verlieren, allerdings jenen an die Spitzenteams Linth und Freienbach. Die drittplatzierten Hafenstädter empfangen heute um 16.30 Uhr den Tabellenfünften FC Buchs, der mit drei Punkten Rückstand darauf lauert, Kreuzlingen einzuholen. (red)