FUSSBALL: Frauenfeld gewinnt trotz Defiziten

Trotz dünner Personaldecke kann der FC Frauenfeld im Spiel der 2. Liga interregional gegen Winkeln einen weiteren Erfolg verbuchen. Ein durchschnittlicher Auftritt reicht zum 4:2 gegen die St.Galler.

Urs Schmied
Merken
Drucken
Teilen
Frauenfeld (rot) konnte sich trotz Hitze und mutigen Gegnern gegen Winkeln durchsetzen. (Bild: Mario Gaccioli)

Frauenfeld (rot) konnte sich trotz Hitze und mutigen Gegnern gegen Winkeln durchsetzen. (Bild: Mario Gaccioli)

Urs Schmied

sport@thurgauerzeitung.ch

Die grosse Hitze sowie die Personalsorgen beider Teams liessen das Spiel der 2. Liga interregional zwischen Frauenfeld und Winkeln nur schleppend in die Gänge kommen. Die Frauenfelder liessen den Ball gut zirkulieren, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Winkeln musste ohne Ball grosse Laufarbeit verrichten. Die ersten Minuten waren aber nichts für Fussball-Feinschmecker. Zwahlen brachte einige Male Unruhe in die Winkler Hintermannschaft, trotz aller Mühe bei der Vorarbeit fand der letzte Pass keinen Abnehmer. Maags Abstauber erlöste dann die Frauenfelder. Die Führung zum 1:0 zur Halbzeit war absolut verdient. Winkeln hatte zu diesem Zeitpunkt noch keinen Abschlussversuch. Das Spiel plätscherte weiterhin vor sich hin, Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware.

In der zweiten Halbzeit inspirierter

Die zweite Halbzeit begann dann ein wenig inspirierter. Winkeln tauchte zum ersten Mal gefährlich vor dem Frauenfelder Tor auf. Die Frauenfelder suchten den zweiten Treffer, Berisha verfehlte das Tor nur knapp. In der nächsten Aktion legte er dann mustergültig für Eggmann auf, dieser traf eiskalt zum 2:0. Die Frauenfelder hatten das Spiel im Griff und liessen sich nichts nehmen und ebenfalls nichts anbrennen.

Bei einer völlig ungefährlichen Situation prallte Signer dann der Ball im Strafraum unglücklich an die Hand. Der folgerichtige Elfmeter verwertete Grünenfelder souverän. Nach diesem Erfolg kamen die St. Galler besser ins Spiel und glaubten plötzlich an eine Überraschung.

Nach Freistosstreffer kontert Winkeln

Beide Teams waren am Ende der Kräfte. Maags Freistosstreffer hätte eigentlich die Entscheidung sein müssen, Winkeln kam aber im Gegenzug durch Pavlovic zum Anschlusstreffer.

In der Schlussphase liessen die Frauenfelder ihren Gegner nochmals aufkommen. Viele Ballverluste ihrerseits prägten das Spiel in dieser Phase. Winkeln kam so noch zu einem Lattentreffer. Etemi liess dann seine Klasse aufblitzen und erzielte kurz vor Schluss das entscheidende 4:2 für Frauenfeld.

«Im Fussball zählt das Resultat»

Frauenfelds angeschlagener Spielertrainer Exouzidis war nach dem Spiel nicht unzufrieden: «Auch wenn heute nicht alles gepasst hat, haben wir dank einer solidarischen Leistung des Teams gewinnen können», meinte er und fügte an, dass im Fussball das Resultat zähle.

Nun gilt es für die Frauenfelder, sich gut zu erholen, um am nächsten Samstag daheim gegen einen der Aufstiegsanwärter, den FC Linth, zu weiteren Punkten zu kommen.