FUSSBALL: FC Kreuzlingen für gute Leistung schlecht belohnt

In der 2. Liga interregional verlieren die spielerisch überlegenen Thurgauer gegen Einsiedeln 1:2.

Merken
Drucken
Teilen

Was für ein Unterschied zum letzten Spiel gegen Winkeln! Die Kreuzlinger standen im Heimspiel gegen Einsiedeln um einiges dynamischer auf dem Platz und gingen keinem Zweikampf aus dem Weg. Die Gegner aus dem Kanton Schwyz stiegen teilweise hart ein, so dass die Duelle eher an Rugby als an Fussball erinnerten.

Kreuzlingen setzte von Beginn an auf Tempo, liess den Ball schön zirkulieren und zeigte eine hohe Laufbereitschaft. Eigentlich alles gute Voraussetzungen, um das letzte Meisterschaftsspiel dieses Jahres erfolgreich beenden zu können. Wäre da nicht die mangelnde Chancenverwertung gewesen. Über diese konnten sich die Gäste nicht beklagen. Sie machten aus zwei Chancen zwei Tore. Nach gut einer halben Stunde legten die Schwyzer vor, als Captain Manuel Schönbächler per Kopf den Führungstreffer erzielte. Nur wenig später zogen die Thurgauer nach. Mido Arifagic stocherte den Ball im Gewühl vor dem Einsiedler Tor über die Linie.

In der zweiten Halbzeit spielte eigentlich nur noch der FC Kreuzlingen. Die Thurgauer dominierten geradezu. Die Gäste standen tief und lauerten auf Konterchancen. Eine solche wurde dem Heimteam zum Verhängnis. In der 82. Minute kassierte der FCK entgegen dem Spielverlauf das letztlich entscheidende 1:2. In den Schlussminuten machten die Kreuzlinger nochmals mächtig Druck und waren dem Ausgleichstreffer ziemlich nahe. Er gelang aber nicht mehr. Trotz dieser Niederlage überwintert der FCK auf dem dritten Tabellenrang. (nam)