FUSSBALL: FC Frauenfeld überwintert auf einem Abstiegsplatz

Im Wiederholungsspiel der 2. Liga inter verlieren die Thurgauer auswärts gegen Chur mit 1:2.

Drucken
Teilen

Der FC Frauenfeld konnte in Chur nicht annähernd an die Leistung vor zwei Wochen anknüpfen, als das Spiel nach einem heftigen Zusammenprall zweier Spieler abgebrochen wurde. Damals führten die Thurgauer 2:0. Im hektischen Wiederholungsmatch verloren sie hingegen die Nerven und das Spiel.

Schon nach wenigen Minuten war klar, dass Chur seine zweite Chance nutzen wollte. Die Bündner zeigten sich gut organisiert, solidarisch und mit viel Selbstvertrauen nach dem Cup-Erfolg gegen Kreuzlingen. Die Frauenfelder zeigten ebenfalls einige ­gefällige Kombinationen, nach einer Viertelstunde gerieten sie aber unglücklich in Rückstand. Nach einer Verkettung von Fehlentscheiden des Unparteiischen traf Gringer ins verwaiste Tor. Die Frauenfelder Proteste beim Schiedsrichter fanden kein Gehör. Die Situation spitzte sich in den nächsten Minuten zu: Die Gäste haderten mit Entscheiden des Schiedsrichters, dazu kam ein Pfostenschuss von Selmani.

Die Partie wurde immer hektischer. Die Frauenfelder, die sich bereits im Vorfeld mit der Neuansetzung des Spiels unzufrieden zeigten, fühlten sich vom Bündner Schiedsrichter mehrmals stark benachteiligt. Fussball wurde in der zweiten Halbzeit nur noch selten gespielt. Ein rasch vorgetragener Angriff der Churer führte zum 2:0, wieder durch Gringer. Der FCF war nicht in der Lage, das Spiel zu drehen. In der Nachspielzeit nutzte Di Lionardo ein Geschenk zum nutzlosen Anschlusstreffer. Frauenfelder rutschen mit dieser Niederlage im letzten Spiel vor der Winterpause auf die Abstiegsplätze. (usc)