FUSSBALL: Ein Profivertrag für den geduldigen Macher

Nicolas Stettler aus Wängi spielt seit August beim FC Zürich. Dass er heute als Profi auf dem Rasen steht, ist das Ergebnis von Beharrlichkeit und geduldiger Arbeit.

Oliver Fried
Merken
Drucken
Teilen
Voller Einsatz in der U21: Nicolas Stettler (rechts) im Zweikampf gegen Köniz-Spieler Carlos Varela. (Bild: Freshfocus)

Voller Einsatz in der U21: Nicolas Stettler (rechts) im Zweikampf gegen Köniz-Spieler Carlos Varela. (Bild: Freshfocus)

Für Nicolas Stettler ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Er spielt in der ersten Mannschaft des FC Zürich. Schon als Siebenjähriger fegte er mit den Thundorf-Kickers über den Rasen. Er hat viel Zeit investiert, um irgendwann einmal als Profi auf dem Rasen zu stehen. «Anfangs ging es nur um die Freude am Mannschaftssport, die Technik kam erst nach und nach», erklärt Nicolas Stettler. «Doch die Fähigkeit, mich zu fokussieren, die hatte ich schon immer.» Einer, der die Qualitäten des geduldigen Machers früh erkannte, war Hanspeter Meier, der ehemalige Ausbildner an der Thurgauer Sport-Tagesschule (TST) in Bürglen. «Kenne deine Schwächen und mache sie zu deiner Stärke», gab er dem ambitionierten Kicker mit auf den Weg. Diese Haltung hat ihn weit gebracht.

Schritt für Schritt dem Ziel entgegen

Nach den Anfängen bei den Thundorf-Kickers wechselte Nicolas Stettler zum FC Wängi und spielte anschliessend im Team Thurgau, bevor er 2010 zur FCZ-Academy kam. Dort durchlief er erfolgreich alle Stufen und bestritt die Meisterschaften von der U15 bis zur U21. Auch bei den entsprechenden Nationalauswahlen des Verbandes war er jeweils dabei. Mit der U17 nahm er sogar an der EM-Endrunde in der Slowakei und mit der U19 an der Elite-Runde in Holland teil. So arbeitete er sich Schritt für Schritt seinem Ziel entgegen: dem Profivertrag. «Dass ich jetzt in der ersten Mannschaft spielen darf, macht mich natürlich sehr glücklich.»