FUSSBALL: Die Entscheidungen nahen

In der 2. Liga stemmen sich die zwei Thurgauer Clubs gegen den Abstieg. Amriswils Frauen haben die NLB vor Augen.

Drucken
Teilen

Die Luft bleibt dünn für Tobel-Affeltrangen und Tägerwilen. Beide Clubs aus der 2.-Liga-Gruppe 2 sind hochgradig abstiegsgefährdet. Tobel-Affeltrangen braucht morgen im Heimspiel gegen Rorschach sowie eine Woche später auswärts gegen Bronschhofen einen Sieg, um überhaupt noch den Hauch einer Chance auf den Ligaerhalt zu haben. Tägerwilen, das morgen zum Derby bei Calcio Kreuzlingen antritt und in der letzten Runde Uzwil II empfängt, könnten dank der wenigen Strafpunkte im Idealfall ein Sieg und ein Unentschieden reichen. Doch auch für die Equipe von Trainer Thomas Hengartner heisst es: Verlieren verboten.

Kreuzlingen geht in der 2. Liga inter die Zeit aus

In der 2. Liga interregional sind im Gegensatz zur regionalen 2. Liga noch drei Runden zu spielen. Trotzdem dürfte dem FC Kreuzlingen die Zeit ausgehen, um den Thron in der Gruppe 6 noch zu erklimmen. Das Schlussprogramm des Tabellendritten, der eine starke Rückrunde zeigt, ist zwar verheissungsvoll: Morgen steht das Derby gegen das schwächelnde Frauenfeld (7.) an, danach folgen noch Begegnungen mit Uster (12.) und dem FC Schaffhausen II (11.). Doch Leader Kosova Zürich, der fünf Punkte Vorsprung auf die Kreuzlinger aufweist, zeigte sich zuletzt unerschütterlich. Und dann ist da auch noch das zweitplatzierte Freienbach, das einen Zähler mehr aufweist als die Thurgauer.

Während Frauenfeld bis zum Ende der Saison fern von Auf- und Abstiegsmöglichkeiten im Mittelfeld der Tabelle verharren wird, geht es für den FC Sirnach an diesem Wochenende ein erstes Mal um die Wurst. Der Tabellenletzte aus dem Hinterthurgau braucht morgen auswärts gegen Chur (9.) einen Sieg, um nicht schon als Absteiger festzustehen. Zudem ist am Pfingstmontag die Schützenhilfe von Wil II (5.) nötig, um Schaffhausen II (11.) zurückzubinden.

Auf dem Tellenfeld steht der Champagner bereit

Die Frauen des FC Amriswil stehen zwei Runden vor Abschluss der 1.-Liga-Meisterschaft vor dem Aufstieg in die NLB. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung auf das zweitplatzierte Rapperswil-Jona. Morgen um 19 Uhr empfangen die Thurgauerinnen auf dem Tellenfeld den FC Eschenbach. Mit einem Heimsieg wäre der Sprung in die zweithöchste Spielklasse der Schweiz geschafft. Sollte diese erste Aufstiegschance vergeben werden, liegt noch ein zweiter Matchball bereit, im abschliessenden Spiel beim Tabellenletzten AS Gambarogno. Am Aufstieg des Wintermeisters, der in der Rückrunde fünf Siege aneinanderreihte, zweifelt indes niemand mehr. (asc/red)