Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Für Weinfelden wird die Luft immer dünner

Eishockey Der SC Weinfelden musste sich auch im zweiten Playout-Spiel der 1. Liga geschlagen geben. In der Güttingers­reuti setzte sich der EHC Uzwil mit 4:2 durch. Die Entscheidung in dieser hart umkämpften Partie fiel erst nach einer Fünfminutenstrafe gegen den SCW.

Die Weinfelder starteten aktiver in die Partie. Mitte des Startdrittels agierten sie für kurze Zeit in doppelter und danach in einfacher Überzahl. Doch das Powerplay war zu harmlos. Nachdem ein Weinfelder Verteidiger in der 18. Minute dann einen Querpass von Uzwils Muspach im eigenen Drittel nicht hatte abfangen können, stand Broder plötzlich alleine vor Goalie Gemperle und liess diesem keine Chance – 0:1. Im Gegenzug wäre Weinfelden beinahe der Ausgleich geglückt, doch die Abschlussschwäche der Thurgauer war an diesem Abend augenfällig.

Im Mitteldrittel klappte es mit dem Ausgleich: Nach einem schnellen Angriff erzielte Schläppi das 1:1. Nur eine Minute später traf Dolana den Pfosten. Das 2:1 gelang indes Uzwil. Mirco Steiner war in der 36. Minute mittels Weitschuss erfolgreich. In der 49. Minute gelang König der neuerliche Ausgleich. Doch eine Fünfminutenstrafe gegen Heid kurze Zeit später machte die Hoffnungen des Heimteams auf den ersten Sieg zunichte. Uzwil nutzte sie für zwei weitere Treffer zum 4:2-Sieg. Damit trennt Weinfelden nur noch eine Niederlage vom Fall in die 2. Liga. Das nächste Spiel in dieser Best-of-5-Serie findet am Samstag um 20 Uhr in Uzwil statt. (rei)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.