Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Für Rudererin Patricia Merz ist Heim-EM-Bronze eine Bestätigung

Patricia Merz und Frédérique Rol sorgten im Leichtgewichts-Doppelzweier für das zweite grosse Highlight aus Zentralschweizer Sicht. Sie sicherten sich dank einer starken Leistung die Bronzemedaille.
Raphael Gutzwiller
Strahlen über Bronze im Leichtgewichtsdoppelzweier: die Baarerin Patricia Merz (links) und Frédérique Rol. (Bild: Roger Grütter (Luzern, 2. Juni 2019))

Strahlen über Bronze im Leichtgewichtsdoppelzweier: die Baarerin Patricia Merz (links) und Frédérique Rol. (Bild: Roger Grütter (Luzern, 2. Juni 2019))

Der Erfolg kommt nicht überraschend, denn längst zählen die beiden Schweizerinnen in ihrer Kategorie zu den Favoritinnen. Vor einem Jahr hatten sie schon die EM-Bronzemedaille geholt, auf dem heimischen Rotsee wiederholten sie nun diese Leistung. So meinte die Zugerin Merz dazu: «Für uns ist das Ergebnis in erster Linie eine Bestätigung. Eine Bestätigung für unsere Arbeit, eine Bestätigung, dass wir im Winter gut gearbeitet haben und vorne mit dabei sind.» Die Medaille im Vorjahr in Glasgow sei ziemlich überraschend gekommen, diejenige in Luzern dagegen habe sie mehr erwartet. Dennoch betonte Merz:

«In der Schweiz mit all unseren Angehörigen und Freunden zu feiern, ist nochmals spezieller.»

Möglich gemacht hat die Medaille ein gelungener Schlussspurt. Nach 500, 1000 und 1500 Metern waren Merz/Rol noch jeweils auf dem vierten Rang gelegen. Das aber hatten sie während des Rennens gar nicht gemerkt. «Es war alles enorm eng», sagte Merz. «Ich wusste, dass wir mit dabei sind, aber nicht genau, wie wir klassiert waren.» Auf den letzten 500 Metern setzte das Duo kontinuierlich zum Schlussspurt an. Das machen Merz/Rol ein wenig anders als etwa der Männer-Doppelzweier mit Roman Röösli und Barnabé Delarze, die ein bisschen rascher das Tempo beschleunigen. «Wir können nicht einfach den Schalter umlegen, wie dies zum Beispiel Roman kann», sagte Merz. Schon im Vorlauf und im Halbfinal hatte das Duo überzeugt, zweimal siegte es. Dennoch habe man im Vorfeld des A-Finals nicht an den ­Titel gedacht, versicherte Merz.

«Ich glaube, das kam mehr von aussen. Wir wussten, dass wir eine Medaille holen können, wir wussten aber auch, dass wir, wenn es nicht optimal läuft, auch Sechster werden könnten. Deshalb sind wir sehr zufrieden mit Bronze.»

In der einzigen olympischen Leichtgewichtsdisziplin wollen sich Merz und Rol an der WM für Tokio 2020 qualifizieren. «Wir wissen, dass wir einfach ­rudern müssen, was wir können. Dann kann es reichen», sagte Patricia Merz. Das bewies das Duo bei der Heim-EM eindrücklich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.