Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Frühes und teils bitteres EM-Ende für Schweizer Duos

Beachvolleyball Für die Schweizer Duos ist die EM in Jurmala früh zu Ende gegangen. Alle drei Tandems schieden in den Achtelfinals aus, sie belegten den geteilten neunten Rang.

Die Ziele für die zwei Frauenduos, sich für die Halbfinals zu qualifizieren, erschienen angesichts des bisherigen Saisonverlaufs nicht zu hoch. Immerhin waren Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré und Nina Betschart/Tanja Hüberli als Nummern drei und vier gesetzt und war die Auslosung günstig. Im Spiel von Heidrich/Vergé-Dépré gegen die Russinnen Jekaterina Birlowa/Nadeschda Makrogusowa kippte nach einer umstrittenen Situation im ersten Satz die Stimmung. Beim Stand von 20:19 gab der Schiedsrichter ein Ass von Vergé-Dépré nicht, was zu heftigen Diskussionen am Netz, einer roten Karte und folglich zum geschenkten Zusatzpunkt zum 21:20 für die Gegnerinnen führte. Davon erholten sich Heidrich/Vergé-Dépré nicht mehr. Sie verloren die Partie 24:26, 15:21. Betschart/Hüberli unterlagen den Tschechinnen Kristyna Kolocova/Michala Kvapilova 21:13, 18:21, 8:15.

Nico Beeler und Marco Krattiger verloren gegen die Polen Grzegorz Fijalek/Michal Bryl 18:21, 16:21. Trotzdem darf das Schweizer Männerduo mit dem Abschneiden zufrieden sein. Es hatte auf eine Top-zehn-Klassierung gehofft – und hat dieses Ziel erreicht. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.