Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Frauenfelder sündigen im Abschluss

FUSSBALL. Der FC Frauenfeld wäre gegen den FC Freienbach über weite Strecken der Partie spielbestimmend gewesen, verpasste aber einen Vollerfolg wegen der ungenügenden Chancenauswertung. Frauenfeld bleibt aber auch im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen, das Spiel endete 2:2 unentschieden.

FUSSBALL. Der FC Frauenfeld wäre gegen den FC Freienbach über weite Strecken der Partie spielbestimmend gewesen, verpasste aber einen Vollerfolg wegen der ungenügenden Chancenauswertung. Frauenfeld bleibt aber auch im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen, das Spiel endete 2:2 unentschieden.

Nach zehn Minuten erlöste Maag die Frauenfelder mit einem satten Weitschuss und dem Führungstreffer, dies nachdem er bereits in der zweiten Minute völlig alleine aus kürzester Distanz am Torwart scheiterte. Die Frauenfelder hätten nach zehn Minuten mit drei Toren in Führung liegen müssen. Freienbach erwachte erst nach dem Rückstand, Bretscher musste gegen einen allein auf ihn zustürmenden Freienbacher retten. Kurz vor der Pause pfiff der Unparteiische einen Freistoss kurz vor der Strafraumgrenze. Ocana liess sich nicht zweimal bitten und traf zum schmeichelhaften Ausgleich.

Weitere Grosschancen

Auch in der zweiten Hälfte war Frauenfeld das bessere Team. Selmani verpasste alleine vor dem Freienbacher Tor, und ein Treffer von Estermann wurde wegen Abseits annulliert. Nach 68 Minuten erzielte Coutinho den längst fälligen Führungstreffer, er schloss eine tolle Kombination über Selmani und Kälin ab. Selmani tauchte dann wenige Minuten später alleine vor dem besten Freienbacher, Torwart Dabic, auf, dieser konnte den Frauenfelder am erfolgreichen Abschluss hindern. Freienbach kam zum Ende der Partie besser auf und profitierte von der Frauenfelder Abschlussschwäche. Nach einem unglücklichen Zweikampf im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt, Palumbo liess sich die Chance nicht entgehen und traf zum Ausgleich. Die wütend reagierenden Frauenfelder konnten das Resultat nicht mehr korrigieren.

Frauenfeld auf Platz zwei

Frauenfeld zeigte sich enttäuscht. Trainer Cerrone war nicht unzufrieden: «Wir haben vieles richtig gemacht, leider im Abschluss gesündigt. Wir haben nun seit zehn Spielen nicht mehr verloren und sind noch immer bei den Topteams dabei.» Die Frauenfelder belegen noch immer den zweiten Platz. (sch)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.