Frauenfeld verliert trotz Chancenplus

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Das 1:4 in Rüti ist für Frauenfeld ein deutliches Verdikt. Die Begegnung der 2. Liga interregional verlief indes viel ausgeglichener. Bereits in der ersten Minute klatschte Eggmanns Kopfball vom Pfosten zurück. Die Frauenfelder waren hellwach und starteten sehr konzentriert. Auf dem tiefen und schwer bespielbaren Untergrund bestimmten sie das Spiel. Haag und erneut Eggmann scheiterten mit weiteren Abschlussversuchen. Besser machte es dann Di Lionardo. Er bugsierte den Ball nach einem Schuss von Signer zum 1:0 ins Tor. Mit dem Treffer verloren die Frauenfelder die Konzentration. Direkt nach dem Anspiel erzielten die Zürcher Oberländer den Ausgleich.

Und nur wenig später, nach einem fatalen Fehlpass im Mittelfeld, kassierte der FCF das 1:2. Die Thurgauer rannten nun einem Rückstand hinterher. Kälin verpasste bei seinen beiden Freistössen den Ausgleich nur knapp. Die Frauenfelder waren überlegen, vor dem Tor fehlte es aber an Kreativität oder dann an der Entschlossenheit. Rüti machte das besser, kam in der 84. Minute zum 3:1, das aber wohl nicht regulär war. FCF-Goalie Bretscher war zuvor im Fünfmeterraum angegangen worden. Frauenfeld lag nun mit zwei Toren zurück und hatte durch Eggmann nochmals eine Riesenchance. Sein Abschluss landete aber weit über dem Tor. Die Frauenfelder machten den Anschlusstreffer nicht, Rüti dagegen kam in der Nachspielzeit noch zum vierten Treffer. (usc)