Frauenfeld packt erste Chance

Nach einer 2:0-Führung in der Serie gewinnt Frauenfeld gestern abend gegen Bülach nach einem 1:2-Rückstand auch die dritte Partie mit 4:2 (1:1, 0:0, 3:1) und steht so innert kürzester Zeit im Halbfinal.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Vor dem Match warnte Michael Fischer, Assistenztrainer des Schweizer Frauen-Nationalteams: «Dieser Match wird für Frauenfeld kein Spaziergang. Bülach will das Saisonende hinausschieben.» So sah es lange Zeit auch aus und nach einem torlosen Mitteldrittel gingen die Zürcher in der 44. Minute gar 1:2 in Führung. Doch im Endspurt mit drei Toren in elf Minuten machte der EHCF alles klar.

Schon nach fünf Minuten musste Frauenfeld in Unterzahl spielen. Im eigenen Drittel erkämpfte sich M. Schoop die Scheibe und lief Richtung Tor von Bülach, mit einem Querpass bediente er Fehr und dieser erzielte das 1:0. In der 12. Minute kam die zweite Strafe gegen die Thurgauer. Dieses Mal nutzten dies die Bülacher und markierten den 1:1-Ausgleich durch Schwarz.

In der 25. Minute jubelten alle Bülacher, doch als sie näher hinschauten, öffnete Goalie A. Schoop seine Fanghand und gab den Puck wieder frei. Chancen gab es auf beiden Seiten, aber das Mitteldrittel blieb ohne Treffer.

Eine Minute im Schlussdrittel war gespielt, als Frauenfeld erneut eine kleine Strafe kassierte. Dies nütze Bülach zur Führung. Wieder war es Schwarz, der das Tor erzielte. Danach war es wieder Frauenfeld, das mehr Spielanteil hatte. So kam der Ausgleich durch Schumann in der 49. Minute. Sekunden später schoss Ganz auf Zuspiel von Fehr sogar das 3:2 für die Thurgauer.

Kurz vor Ende versuchten es die Zürcher ohne National-Torhüterin Schelling, erfolglos. M. Schoop traf 30 Sekunden vor der Sirene zum 4:2. So gewann Frauenfeld auch das 3. Spiel und steht im Halbfinal. (rs/and)

Aktuelle Nachrichten