Frauenfeld macht es sehr spannend

EISHOCKEY. In der 1. Liga kam Frauenfeld gegen Herisau zu einem 3:1, wobei der letzte Treffer erst kurz vor Schluss ins leere Gehäuse fiel. Es dauerte nur 14 Sekunden, und Frauenfeld schoss zum erstenmal gefährlich auf das Tor von Herisau. Auch die Appenzeller hatten Chancen.

Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. In der 1. Liga kam Frauenfeld gegen Herisau zu einem 3:1, wobei der letzte Treffer erst kurz vor Schluss ins leere Gehäuse fiel. Es dauerte nur 14 Sekunden, und Frauenfeld schoss zum erstenmal gefährlich auf das Tor von Herisau. Auch die Appenzeller hatten Chancen. Ein schnelles erstes Drittel blieb torlos.

37 Sekunden nach Wiederbeginn war es Pargätzi, der das 1:0 für Frauenfeld schoss. Keine vier Minuten später erhöhte Pargätzi nach schönem Zuspiel von Cédéric Kuhn auf 2:0. Jetzt übernahmen die Thurgauer das Geschehen und kamen auch in Unterzahl zu hochkarätigen Chancen. Der Anschlusstreffer für Herisau kam überraschend, Butty erzielte ihn fünf Minuten vor der letzten Pause.

Beide Mannschaften erspielten sich dann Chancen, aber Treffer wollten keine mehr fallen. Sechs Minuten vor Ende konnte Frauenfeld zu fünft gegen drei Herisauer spielen, konnte dies aber nicht nutzen. Eine Minute vor Schluss ersetzten die Gäste den Torwart durch einen 6. Feldspieler, doch praktisch mit der Sirene kam durch Bucher das 3:1. Frauenfeld sicherte sich so drei wichtige Punkte im Hinblick auf die Playoffs. (and)