Frauenfeld macht aus 2:4 ein 5:4

Drucken
Teilen

Eishockey Der EHC Frauenfeld verhinderte in Arosa dank eines eindrücklichen Schlussspurts eine Auswärtsniederlage. 2:4 lag die Mannschaft von Trainer Emanuel Marbach bis zur 47. Minute in Rückstand. Dann machte sich der Gastgeber aus dem Bündnerland das Leben mit Strafen selber schwer. Die Thurgauer nutzten ein Powerplay nach dem anderen zur Wende. Zweimal Nino Fehr und zum Schluss noch Marco Suter trafen jeweils in Überzahl. Zuvor hatte der Tabellenzweite Frauenfeld gegen das viertplatzierte Arosa grosse Mühe. Ob ihm die grandiose Kulisse im Sport- und Kongresszentrum mit 726 Zuschauern zu schaffen machte? Dabei hatte der Ost-Meister noch Glück, dass Arosa im Startdrittel vier Gäste-Strafen in Folge nicht ausnutzen konnte. Dank des 5:4 bleibt Frauenfeld einen Punkt vor dem drittplatzierten Bellinzona. (and)