Fortitudo in der Pflicht

Heute um 17.30 Uhr empfängt Fortitudo Gossau in der fünften NLA-Runde Stäfa. Die Zürcher sind der schärfste Konkurrent der St. Galler im Kampf gegen den Abstieg.

Daniel Good
Merken
Drucken
Teilen
Gabriel Würth ist gegen Stäfa auf einen harten Kampf eingestellt. (Bild: Hanspeter Schiess)

Gabriel Würth ist gegen Stäfa auf einen harten Kampf eingestellt. (Bild: Hanspeter Schiess)

HANDBALL. Fortitudo Gossau steht vor dem wichtigsten Spiel in der noch jungen Saison. «Gegen Stäfa zählen die Punkte doppelt», sagt der Gossauer Captain Gabriel Würth. Seit Jahren sind Fortitudo und Stäfa Rivalen im Kampf gegen den Abstieg. «Deshalb ist auch heute eine umstrittene Partie zu erwarten», sagt Würth. Stäfa verlor in dieser Saison alle Spiele, Gossau hat nach dem Heimsieg gegen St. Otmar schon zwei Punkte auf dem Konto. «Die Stäfner haben sicher nicht damit gerechnet, dass wir in den ersten vier Runden einmal gewinnen», sagt Würth.

Schwieriges Startprogramm

Fortitudo traf zu Beginn seiner neunten Saison in der NLA mit Pfadi Winterthur, St. Otmar, Kadetten Schaffhausen und Wacker Thun auf die vier stärksten Schweizer Mannschaften. Mit dem Sieg im Derby durften die Gossauer nicht rechnen. Der 23:21-Erfolg gegen St. Otmar war die Kür. Gegen Stäfa folgt die Pflicht. «Nun gilt es ernst», sagt Würth. «Jetzt treffen wir auf einen Gegner, der in unserer Reichweite ist. Ich bin zuversichtlich. Wir sind gut vorbereitet. Ich hoffe gegen Stäfa auf viele Zuschauer.»

Gute Transfers

Die neuen Gossauer Spieler haben die Erwartungen bis jetzt erfüllt. Auch Jonas Mächler, der im Sommer von Stäfa ins Fürstenland wechselte, ist eine Verstärkung. In der vergangenen Saison gewann Fortitudo gegen Stäfa vier der sechs direkten Begegnungen und schuf sich damit die Basis für das Erreichen des achten Platzes, der den Ligaerhalt bedeutete. Die Stäfner retteten sich erst in der Barrage gegen den NLB-Club Endingen.

Das bislang letzte Heimspiel gegen Stäfa gewann Gossau Mitte April 31:19. Fortitudo fehlt heute Kreisläufer Lorenz Bösch, der einen Fussbruch erlitt. Fraglich sind Niels Ham und Marcel Oertig. Ham kuriert einen Zehenbruch aus, Oertig erlitt einen Arbeitsunfall. Das Spiel beginnt um 17.30 Uhr in der Gossauer Buchenwaldhalle.