Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fortitudo Gossau verliert und bleibt weiterhin ohne Sieg

Der NLA-Tabellenletzte Fortitudo Gossau verliert gegen den Ersten Kadetten Schaffhausen. Auswärts resultiert eine 37:22-Niederlage.
Fritz Bischoff, Schaffhausen
Gossau und Lucius Graf (rechts) verliert erneut. (Bild: Ralph Ribi)

Gossau und Lucius Graf (rechts) verliert erneut. (Bild: Ralph Ribi)

Für Fortitudo Gossau geht in der NLA nach acht Runden das Warten auf den ersten Saisonsieg weiter. Auch im 22. Vergleich mit den Kadetten Schaffhausen waren die St. Galler chancenlos und verloren 22:37, nachdem sie schon das Hinspiel vor einem Monat mit 23:36 verloren hatten. Nach dem guten und hoffnungsvollen Auftritt der Gossauer im Derby gegen St. Otmar mit der knappen 27:28-Niederlage wurden sie wieder auf den Boden der Realität zurückgeholt. Die Schaffhauser waren von Beginn weg bemüht, die 27:33-Niederlage vom Donnerstag im Spitzenspiel gegen St. Otmar vergessen zu machen. Konzentriert gingen sie ihre Aufgabe mit der bestmöglichen Formation an und führten schnell 8:1. Die Stärkeverhältnisse waren nach einem Viertel der Spielzeit geklärt, zur Pause lag der Favorit trotz kämpferischer Gegenwehr der Gossauer 21:9 in Führung.

Eine Halbzeit zum Experimentieren

Die zweite Halbzeit bis zum 37:22-Schlussergebnis wurde zur Pflichterfüllung. So nutzten beide Trainer den zweiten Spielabschnitt dazu, ihren Nachwuchsspielern ausreichend Einsatzzeit zu ermöglichen. Schon der resultatmässige Vergleich mit dem 16:13 der zweiten Hälfte zeigt, dass Fortitudo durchaus mitzuhalten vermochte. Insbesondere Davin Ammann zeigte seine Möglichkeiten auf und wurde auch dank seiner fünf Tore gar zum besten Spieler seines Teams gewählt. «Dies ist für mich der absolute Hammer», sagte der 21-Jährige. Hatte er in der ersten Halbzeit noch unsicher agiert, löste sein erster Treffer kurz vor der Pause eine Blockade. Er sagte:

«Das Tor gab mir Selbstvertrauen, und ich konnte meinen eigenen Erwartungsdruck ablegen.»

Topskorer Weingartner mit Ermüdungsbruch

Das Selbstvertrauen von Ammann wird Gossau im weiteren Saisonverlauf nötig haben. Gestern in Schaffhausen fehlte nämlich Gossaus Topskorer Samuel Weingartner, der in den bisherigen sieben Partien 55 Treffer erzielt hat. Er fällt für einen längeren Zeitraum aus. Untersuchungen haben ergeben, dass sich der 22-Jährige in beiden Schienbeinen Ermüdungsbrüche zugezogen hat. Dies ist für den weiteren Saisonverlauf der Ostschweizer ein sehr schlechtes Szenario.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.