Fortitudo Gossau muss gegen Basel hoch gewinnen

HANDBALL. Heute um 17.30 Uhr trifft Fortitudo Gossau im zweitletzten Spiel der NLA-Abstiegsrunde daheim auf den RTV Basel. Für die Fürstenländer ist es die letzte Möglichkeit, nochmals Druck auf den einzigen verbliebenen Konkurrenten im Kampf um den direkten Klassenerhalt auszuüben.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Heute um 17.30 Uhr trifft Fortitudo Gossau im zweitletzten Spiel der NLA-Abstiegsrunde daheim auf den RTV Basel. Für die Fürstenländer ist es die letzte Möglichkeit, nochmals Druck auf den einzigen verbliebenen Konkurrenten im Kampf um den direkten Klassenerhalt auszuüben. Bei einem Sieg Fortitudos mit mindestens sechs Toren Unterschied müsste Basel im letzten Spiel gegen Stäfa zumindest ein Unentschieden erreichen. Vorausgesetzt, die Gossauer gewinnen ihre letzte Partie bei GC Amicitia Zürich.

Wie Trainer Rolf Erdin mehrfach betonte, wolle er sich nicht mit derlei Rechenspielen aufhalten, sondern einfach jedes Spiel gewinnen. In den vergangenen drei Partien ging dieser Plan auf. Siegen die Gossauer jedoch heute nicht, ist der Gang in die Barrage gegen den Zweiten der NLB Tatsache. In der zweithöchsten Liga liefern sich Suhr Aarau und Endingen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz. Im letzten Spiel treffen die beiden Teams aufeinander und ermitteln den Aufsteiger und den Teilnehmer der Barragespiele vom 14. und 21. Mai. (ibr)

Aktuelle Nachrichten