Floorball Thurgau holt sich auswärts weitere drei Punkte

Unihockey Floorball Thurgau startete mit drei Linien in die NLB-Partie gegen Schüpbach und versuchte das Tempo stets hochzuhalten. Das UHT Schüpbach liess den Thurgauern relativ viel Platz und versuchte durch schnelle Konter zum Torerfolg zu gelangen.

Merken
Drucken
Teilen

Unihockey Floorball Thurgau startete mit drei Linien in die NLB-Partie gegen Schüpbach und versuchte das Tempo stets hochzuhalten. Das UHT Schüpbach liess den Thurgauern relativ viel Platz und versuchte durch schnelle Konter zum Torerfolg zu gelangen. Nach dem Abtasten konnte die erste Linie von Floorball Thurgau immer mehr Druck erzwingen, und so war es Mikael Lax, der den ersten Treffer erzielte. Schüpbach gelang jedoch nach elf Minuten der Ausgleich. Die Gäste hatten dann nach 30 Sekunden eine Antwort parat, Strandljung traf zum 2:1.

Mit drei Linien den Druck erhöhen

Nach den ersten gespielten 20 Minuten war der Trainerstab nicht ganz zufrieden. In der Folge wollte man mit zwei Linien den Druck erhöhen. Doch nach 13 Minuten im zweiten Durchgang glich Schüpbach zum 2:2 aus. Wie schon im ganzen Drittel war es eigentlich die Gästemannschaft aus dem Thurgau, die sich im gegnerischen Drittel festsetzen konnte. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen konnte Luca Altwegg zum 3:2 einschieben. Rund 40 Sekunden vor Schluss kam es sogar noch besser: Rubi erhöhte auf 4:2.

Hektische zehn Schlussminuten

Die Heimmannschaft versuchte jetzt etwas höher zu stehen. Thurgau konnte aber mit dieser Situation ganz gut umgehen und sich sogar ein 4-Tore-Polster erspielen. Kurz nachdem es auf der Tafel 2:6 aufgeleuchtet hatte, konnte die Heimmannschaft nach 30 Sekunden zum 3:6 verkürzen. In den letzten zehn Minuten wurde es noch etwas hektisch. Die Unparteiischen schickten nach einem Foul von Felix Strandljung auch noch Mikael Lax wegen Reklamierens auf die Strafbank. Das Thurgauer Unterzahlspiel machte aber einen bärenstarken Eindruck und auch mit doppelter Überzahl gelang es der Heimmannschaft nicht, einen Treffer zu erzielen. So lief Schüpbach langsam, aber sicher die Zeit davon. Ein Konter der Thurgauer wurde 80 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit regelwidrig durch einen Schüpbacher Spieler gestoppt. Der anschliessende Penalty konnte aber nicht verwertet werden. Ganz im Gegenteil, man kassierte sogar noch den Schlusspunkt zum 4:6. (red.)