Finalspiel im Regionalfussball
Der FC Rorschach-Goldach ist das beste 2.-Liga-Team der Ostschweiz und darf nun in der ersten Cup-Hauptrunde antreten

In einem spannenden Finalspiel der 2.-Liga-Gruppenersten schenken sich der FC Rorschach-Goldach und Frauenfeld nichts. Rorschach-Goldach setzt sich schliesslich verdient mit 2:0 durch. Damit qualifiziert sich die Mannschaft von Trainer Olaf Sager für die erste Cup-Hauptrunde und darf auf ein grosses Los aus der Super League hoffen.

Elmar Keel
Merken
Drucken
Teilen
Rorschach-Goldach ist Ostschweizer 2.-Liga-Meister: Trainer Olaf Sager wird gefeiert.

Rorschach-Goldach ist Ostschweizer 2.-Liga-Meister: Trainer Olaf Sager wird gefeiert.

Bild: Michel Canonica

Rorschach-Goldach startete mit viel Tempo. Der wieselflinke Gilvan Wagner Da Silva trickste gleich mehrmals seinen Gegenspieler auf der rechten Aussenbahn aus. Nach einem harten Foul am Stürmer zirkelte Arbnor Morina den Freistoss auf den Kopf von Oliver Baumann, welcher jedoch den Ball neben das Tor setzte.

Auch der präziser Flankenball des linken Aussenstürmers Julian Haag fand zwar den Kopf von Oliver Baumann, ein Tor wollte dem Torschützenkönig der 2. Liga aber nicht gelingen.

9 Bilder

Bild: Michel Canonica

Arbnor Morina und Dejan Janjatovic Dreh- und Angelpunkte

Als Ausgangspositionen für die Kreativität von Rorschach-Goldach zeichneten hauptsächlich Arbnor Morina und Dejan Janjatovic verantwortlich. Captain Patrice Baumann hielt es bereits nach einer Viertelstunde hinten nicht mehr aus. Sein Sololauf endete mit einem Kracher aus 20 Metern, welcher knapp am Pfosten vorbei ging.

Robin Jung vom FC Rorschach-Goldach 17 im Zweikampf mit Christian Haag

Robin Jung vom FC Rorschach-Goldach 17 im Zweikampf mit Christian Haag

Bild: Michel Canonica

Und der FC Frauenfeld? Die Mannschaft konzentrierte sich hauptsächlich auf die Defensive und vermied es, einfache Fehler zu machen. Goalie Nemanja Babic durfte erstmals nach 20 Minuten einen Ball, nach einem Einwurf von Christian Schlauri, parieren. Nach einer halben Stunde verletzte sich David Ivankovich ohne Einwirkung eines Gegenspielers. Für ihn kam Luca Ruch aufs Feld.

Dieser belebte das Spiel der Gäste eindrücklich. Sein feiner Pass auf Alexander Schlauri war Auslöser der grössten Chance der Thurgauer. Dominik Signer platzierte jedoch den raffinierten Rückpass, zum Schrecken der Frauenfeld-Fans, klar neben das Tor. Kurz vor der Pause vergaben die favorisierten Einheimischen durch Oliver Baumann und Dejan Janjatovic nochmals zwei ausgezeichnete Möglichkeiten.

Sehenswertes Führungstor

Gleich nach der Pause knallte Arbnor Morina einen Abschluss an den Pfosten, den Nachschuss vergab Dejan Janjatovic nur knapp. Nur eine Minute später setzte erneut Arbnor Morina einen klug gespielten Ball von Robin Jung ins Aussennetz. Rorschach-Goldach brachte nun die Gäste in arge Bedrängnis.

Der frühere FCSG-Akteur Dejan Janjatovic (links) spielt nun für den FC Rorschach-Goldach.

Der frühere FCSG-Akteur Dejan Janjatovic (links) spielt nun für den FC Rorschach-Goldach.

Bild: Michel Canonica

Nach einem Foulspiel an Dejan Janjatovic legte sich der überragende Arbnor Morina den Ball zurecht. Sein sehenswerter Heber über die Abwehrmauer senkte sich für Torhüter Pascal Bretscher unerreichbar ins Netz. Nur eine Minute später hätte Oliver Baumann für die Entscheidung sorgen müssen. Julian Haag bediente seinen Sturmkollegen mustergültig. Dieses Mal rettete jedoch der Frauenfelder Torhüter in Corner.

Hoffnung der Gäste

In der letzten Viertelstunde versuchten die Gäste nochmals alles, um den Ausgleich zu erzielen. Die Thurgauer waren jedoch nicht in der Lage, die wenigen, kleinen Schwächen in der Rorschach-Goldach Abwehr auszunutzen.

Im Gegenteil; Kurz vor Schluss brachte eine Kombination über den jungen Fabio Moscara auf Rico Meister die Entscheidung. Sein gezielter Flachschuss landete unerreichbar für den guten Torhüter Pascal Bretscher zum 2:0 im langen Eck.

«Der FC Frauenfeld war der stärkste Gegner, den wir in dieser Saison auf der Sportanlage Kellen empfangen durften. Wir waren in der ersten Halbzeit zu wenig effizient, ansonsten wir schon früher hätten führen können. Es war eine Top-Leistung meiner gesamten Mannschaft. Ich freue mich zu sehen, wie diese Mannschaft in der 2. Liga interregional auftreten wird.», sagte Trainer Olaf Sager.

Rorschach-Goldach - Frauenfeld 2:0 (0:0)
Kellen, Tübach - 220 Zuschauer.
Tore: 60. Arbnor Morina 1:0. 89. Meister 2:0.
Rorschach-Goldach: Babic, Jung, P. Baumann, Niklaus, Di Benedetto, Lovric (Meister), Arbnor Morina (Y. Baumann), Janjatovic (Schumacher), Wagner Da Silva (Acklin), O. Baumann, Haag (Moscara).
Frauenfeld: Bretscher, Pasina (Brechbühl), C. Schlauri (Gubler), Angst, Haag, Ramada Luis, A. Schlauri, Ivankovic (Ruch), Mlinaric (Diaz), Gehriger, Signer.