Federer vor fünftem Triumph?

Roger Federer könnte am Sonntagabend bei der Verleihung der Sports Awards 2012 zum fünftenmal zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt werden und damit den Rekord der Ski-Legende Vreni Schneider einstellen.

Drucken
Teilen
Ballkünstler Roger Federer ist Favorit bei der Sportlerwahl. (Bild: epa/Sebastião Moreira)

Ballkünstler Roger Federer ist Favorit bei der Sportlerwahl. (Bild: epa/Sebastião Moreira)

Wimbledon-Sieger Roger Federer wurde zwischen 2003 und 2007 viermal als Sportler des Jahres in der Schweiz ausgezeichnet. Dem 17fachen Gewinner von Grand-Slam-Turnieren, der vor Jahresfrist knapp hinter Didier Cuche und Dario Cologna Dritter wurde, fehlt noch ein Wahlsieg, um mit Vreni Schneider gleichzuziehen. Federer sieht sich jedoch einmal mehr harter Konkurrenz ausgesetzt. Mit dem Springreiter Steve Guerdat und dem Mountainbiker Nino Schurter stehen weitere Olympia-Medaillengewinner von London zur Wahl.

Vorjahressieger Cuche hat dank seinen in der Wahlperiode gezeigten Leistungen die Chance, erneut zum besten Sportler gekürt zu werden. Auf ein äusserst erfolgreiches Jahr kann einmal mehr auch Cologna zurückblicken. Weitere Kandidaten auf die Auszeichnung sind Radrennfahrer Fabian Cancellara, der Sportler des Jahres 2008, Snowboarder Iouri Podladtchikov, Lauberhorn-Sieger Beat Feuz, OL-Weltmeister Matthias Kyburz und NBA-Basketballer Thabo Sefolosha.

Bei den Frauen kann es zu keiner erfolgreichen Titelverteidigung kommen. Sarah Meier, die Siegerin von 2011, hat sich nach ihrem Triumph an der Eiskunstlauf-EM vom Spitzensport zurückgezogen. Unter den zehn Nominierten figuriert mit der OL-Läuferin Simone Niggli nur eine Kandidatin, die den begehrten Award – dies gleich dreimal – bereits in Empfang nehmen durfte. Als aussichtsreiche Anwärterinnen auf den Titel gelten zudem Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig sowie Kunstturnerin Giulia Steingruber, die EM-Dritte im Sprung-Wettkampf und Newcomerin des Jahres 2011.

Sieben Aussenseiterinnen

Weiter zum Kreis der Kandidatinnen gehören Fussballerin Lara Dickenmann, Triathletin Caroline Steffen, Snowboarderin Patrizia Kummer, Skicrosserin Sanna Lüdi, die Mountainbikerinnen Jolanda Neff und Esther Süss sowie Skirennfahrerin Fabienne Suter.

Das Fernsehpublikum äussert seine Gunst in je zwei Wahlgängen. Nach dem ersten schaffen es die jeweils besten fünf in den Final. Die Publikumsstimmen zählen zu einem Drittel. Der Rest des Stimmengewichts entfällt je zur Hälfte auf die Schweizer Spitzensportler und die Sportmedien, die ihre Wahl bereits getroffen haben. Die von Steffi Buchli und Rainer Maria Salzgeber moderierte Livesendung beginnt um 20.05 Uhr und wird unter anderem auf SF 1 ausgestrahlt.

Fussball, Formel 1 oder Curling

In die engste Wahl zum Team des Jahres schafften es der FC Basel, das Formel-1-Team Sauber und das Curling-Team um Skip Mirjam Ott. Als Trainer des Jahres ausgezeichnet wird entweder das Duo Fredrik Aukland/Guri Hetland, das hinter Colognas Erfolgen steht, Champions-League-Sieger Roberto Di Matteo oder Mönchengladbachs Coach Lucien Favre. Ausgezeichnet werden an der TV-Gala auch der Behindertensportler des Jahres – Heinz Frei, Marcel Hug oder Edith Wolf-Hunkeler – und der Newcomer 2012 – Sven Bärtschi, Benjamin Weger oder Granit Xhaka. (si)