Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Federer bestätigt laufende Verhandlungen mit Ausrüster

Roger Federer bestätigte in Stuttgart, dass er aktuell in Verhandlungen bezüglich seines Ausrüstervertrags steht. Einen angeblich kurz bevorstehenden Wechsel zur japanischen Marke Uniqlo bezeichnete er hingegen als "Gerücht". "Kein Gerücht ist, dass mein Vertrag mit Nike im März ausgelaufen ist", sagte er am Montag.
Ralf Streule
In Stuttgart wird noch das Nike-Logo auf Federers Brust prangen. Bis zum Turnier in Wimbledon soll ein Entscheid in Sachen Ausrüster fallen. (Bild: Mast Irham/EPA)

In Stuttgart wird noch das Nike-Logo auf Federers Brust prangen. Bis zum Turnier in Wimbledon soll ein Entscheid in Sachen Ausrüster fallen. (Bild: Mast Irham/EPA)

Der 36-jährige Roger Federer spielte seit frühesten Juniorenjahren in Kleidern und Schuhen des amerikanischen Sportartikel-Giganten Nike und erhielt für die letzten zehn Jahre geschätzt über 120 Millionen Dollar. Nun soll ihm Uniqlo einen Vertrag über fast 40 Millionen Dollar, trotz des absehbaren Rücktritts, für die nächsten zehn Jahre anbieten. "Es laufen Verhandlungen", bestätigte Federer in Stuttgart, wo er am Mittwoch ins Rasenturnier einsteigt .

Entschieden scheint noch nichts. Obwohl nicht mehr unter Vertrag, trägt Federer in Stuttgart das Nike-Logo auf seinen Kleidern. Ein Wechsel wäre nicht ohne Risiken. Uniqlo stellt keine Schuhe her, so dass sich der Basler diesbezüglich umschauen müsste. Auch das weltberühmte "RF"-Logo könnte er bei einem neuen Ausrüster nicht ohne weiteres mitnehmen. Es ist zu erwarten, dass bis Wimbledon ein Entscheid fällt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.