Wieder auf dem Thron: Der FC St.Gallen spielt gegen Servette 1:1-Unentschieden und erobert sich die Tabellenspitze zurück

Das war ein hartes Stück Arbeit. Der FC St.Gallen trotzt einem starken Servette ein Unentschieden ab. Die St.Galler wirkten beinahe über die gesamte Spielzeit müde. Dennoch reicht der Auswärtspunkt, um sich in der Tabelle wieder vor die Berner Young Boys auf Platz 1 zu setzen.

Tim Naef
Drucken
Teilen
Kann den Ausgleichstreffer der Genfer zum 1:1 nicht mehr verhindern: FCSG-Goalie Lawerence Zigi.

Kann den Ausgleichstreffer der Genfer zum 1:1 nicht mehr verhindern: FCSG-Goalie Lawerence Zigi.

Bild: freshfocus

Die Tore

  • 0:1, 18. Minute, Vincent Rüfli: Der gebürtige Genfer, welcher heute den gelbgesperrten Lukas Görtler ersetzt, rechtfertigt seine Startelfnomination; und wie: Aus rund 25 Metern hält Rüfli einfach mal drauf. Jérémy Frick macht sich im Tor der Genfer noch lang, kommt aber nicht mehr an den Ball. Der FC St.Gallen führt 1:0.
  • 1:1, 61. Minute, Miroslav Stevanovic: Der Genfer wird auf der rechten Seite lanciert. Auch der herausstürmende FCSG-Goalie Lawrence Zigi kann ihn nicht mehr aufhalten. Ruhig chipt die Nummer 9 von Servette den Ball ins Tor. 

Die Spielanalyse

Machen sich die Strapazen des Spielplans doch bemerkbar? Die Startphase gehört ganz klar den Genfern. Die St.Galler wirken nach der Auswärtspartie in Lugano vor vier Tagen müde. Die obligate grünweisse Druckphase in den ersten Minuten fällt komplett ins Wasser. Das Heimteam bestimmt das Tempo und wenn St.Gallen am Ball ist, reiht sich ein Fehlpass an den anderen.

Doch der FC St.Gallen braucht diese Saison nur halbe Chancen für ein Tor. Nach einem Prellball an der Genfer Strafraumkante findet das Spielgerät über Umwege zu Vincent Rüfli, welcher heute den gesperrten Lukas Görtler ersetzt. Der 32-Jährige fasst sich ein Herz und haut den Ball aus rund 25 Metern ins Netz. Es ist der erste Treffer für den Romand in dieser Saison. Das muss gefeiert werden. Rüfli sprintet nach seinem Treffer übers ganze Spielfeld, um FCSG-Trainer Peter Zeidler die Glatze zu küssen.

Torschütze Vincenz Rüfli wird nach seinem Treffer von seinen Teamkameraden bejubelt.

Torschütze Vincenz Rüfli wird nach seinem Treffer von seinen Teamkameraden bejubelt.

Bild: freshfocus

Das Tor löst den Knoten in der ersten Hälfte

In der Folge kommen die Espen besser ins Spiel und übernehmen das Spieldiktat. Immer wieder taucht ein Grünweisser gefährlich vor Genfgoalie Jeremy Frick auf. Das zweite Tor will aber nicht fallen. Am knappsten scheitert Victor Ruiz in der 33. Minute mit einem Distanzversuch, welcher nur haarscharf über die Latte streicht.

Die Genfer kommen nur einmal gefährlich vor das St.Galler Tor. Kurz vor der Pause wird Miroslav Stevanovic auf die Reise geschickt. Lawrence Zigi zeigt aber einmal mehr, dass er ein mitspielender Torhüter ist und klärt mit einer Grätsche.

Logischer Ausgleich für Servette

Die zweite Halbzeit beginnt wie die erste: Servette macht Druck, St.Gallen läuft hinterher. In der 53. Minute schlenzt Imeri Kastriot den Ball aus halblinker Position. Zigi ist aber zur Stelle und wehrt souverän zur Seite ab. Zeidler sieht, dass seine Jungs Mühe haben und reagiert. Er bringt in der 56. Minute André Ribeiro für den heute unglücklich agierenden Cedric Itten.

Doch anders als im ersten Durchgang sind es die Genfer, welche jubeln dürfen. Nach einem Steilpass steht Muheim im Schilf; Stevanovic geht im Rücken vergessen. Zigi eilt aus seinem Kasten, kann das Tor aber nicht mehr verhindern.

Und auch im weiteren Verlauf des Spiels sind es die Genfer, welche näher am 2:1 sind als die St.Galler. In der 74. Minute verhindern Betim Fazliji und Zigi gemeinsam den Führungstreffer von Servette: Zuerst blockt der Verteidiger einen Schuss von Koro Kone, ehe Zigi den Ball endgültig klären kann. Den Punkt müssen sich die St.Galler am Schluss gar noch in Unterzahlt erkämpfen. Nach zwei, sagen wir mal unnötigen gelben Karten, muss Ermedin Demirovic frühzeitig den Platz verlassen.

Der Beste

Einmal mehr dürfen sich die St.Galler bei ihrem Schlussmann bedanken. Beim Gegentreffer trifft Lawrence Zigi keine Schuld. Und in den Schlussminuten, in welchen nur noch Servette spielt, hält der 23-Jährige mehr als nur einmal den Punkt fest.

Lawrence Ati Zigi: Note 5. Dank seiner vier starken Interventionen muss St.Gallen nicht als Verlierer vom Platz. Beim Gegentreffer nicht ideal postiert.
15 Bilder
Alessandro Kräuchi: Note 4,5. Ersetzt Silvan Hefti zufriedenstellend, abgesehen von ein, zwei Stellungsfehlern.
Leonidas Stergiou: Note 4,5. Der 18-Jährige muss oft auf seine Schnelligkeit setzen. Hält seine Abwehr mit einer Ausnahme aber gut zusammen.
Betim Fazliji: Note 4,5. Der Rheintaler spielt gut – und St.Gallen verliert mit ihm auch im 20. Spiel nicht.
Miro Muheim: Note 4. Das Gegentor entsteht über seine Seite, die völlig offen steht.
Jordi Quintillà: Note 4. Der einzige St.Galler, der sich in der Startphase keine Fehlzuspiele erlaubt. Nach der Pause aber lässt auch er nach.
Vincent Rüfli: Note 5. Der Genfer vertritt den gesperrten Lukas Görtler gut. Rüflis Führungstor in der 18. Minute aus 
25 Metern ist eine Wucht.
Victor Ruiz: Note 3,5. Der Spanier ist noch nicht in der gleichen Form wie vor der Coronapause. Von ihm erhofft man sich mehr offensive Impulse.
Jérémy Guillemenot: Note 3,5. Der Romand fällt mit dem einen oder anderen guten Zuspiel auf. Insgesamt aber zu fehlerhaft.
Ermedin Demirovic: Note 3,5. Demirovic hat lästige Bewacher und kann sich nicht entfalten. Sein Arbeitstag endet mit einer gelb-roten Karte.
Cedric Itten: Note 3,5. Die Genfer lassen Itten praktisch nie aus den Augen. Er findet nicht ins Spiel.
André Ribeiro: Note 4. Ist nach seiner Einwechslung ein Aktivposten. Aber agiert dann und wann zu eigensinnig.
Tim Staubli: Note 4. Er kommt in der 71. Minute für Ruiz, bleibt in der hektischen Schlussphase aber unauffällig.
Axel Bakayoko: Note 3,5. Wird eingewechselt, mit zwei guten Aktionen, die er aber weniger gut zu Ende bringt.
Musah Nuhu: –. Sein Einsatz ist zu kurz für eine Note.

Lawrence Ati Zigi: Note 5. Dank seiner vier starken Interventionen muss St.Gallen nicht als Verlierer vom Platz. Beim Gegentreffer nicht ideal postiert.

Die Schlechtesten

Cedric Itten und Ermedin Demirovic. Die sonst so treffsicheren Stürmer sehen gegen die Genfer Abwehr keinen Ball. Itten wird von Peter Zeidler kurz nach der Pause durch Ribeiro ersetzt. Demirovic erlöst sich in der Nachspielzeit gleich selbst. Nach gelb-rot muss der Stürmer frühzeitig unter die Dusche.

Aufgefallen

FCSG-Trainer Peter Zeidler musste sich für das heutige Spiel etwas neues für seine rechte Seite ausdenken. Nach gelben Karten im Spiel gegen Lugano, waren sowohl Captain Silvan Hefti als auch Mittelfeldmotor Lukas Görtler gesperrt. Zeidler ersetzte die beiden Leistungsträger mit Kräuchi und Rüfli.

Für Silvan Hefti war es die vierte, für Lukas Görtler bereits die achte gelbe Karte.

Für Silvan Hefti war es die vierte, für Lukas Görtler bereits die achte gelbe Karte.

Bild: Andy Mueller / freshfocus

Der Schiedsrichter

Nach der Partie wird nicht über Fedayi San geredet, was ein gutes Zeichen ist. Der Schiedsrichter lässt zwar viel laufen, auf beiden Seiten. Bei den strittigen Szenen liegt er aber immer richtig.

Die Fans

Der grösste Teil des Stade de Genève blieb gesperrt.

Der grösste Teil des Stade de Genève blieb gesperrt.

Bild: Tim Naef

Obwohl das Stade de Genève eine Kapazität von über 30'000 Zuschauer hätte und dementsprechend auch Platz vorhanden wäre, wurden die rund 1000 Zuschauer in zwei kleine Bereiche des Stadions verteilt; der Rest blieb leer.

Die Reaktionen

  • FCSG-Trainer Peter Zeidler zeigt isch nach dem Punktgewinn in Genf zufrieden:
«Wir dürfen nicht vergessen, dass Servette ein ganz starkes Team ist.»
  • Peter Zeidler über die Leistung der einzelnen Spieler: Er wolle keine Namen nennen, doch die Teamleistung habe heute mehr als gestimmt.
  • Zeidler über den Führungstreffer: 
«Das war wohl Vincents erstes Tor seit seiner Zeit in Paris»

Das Spiel im Liveticker nachlesen:

Mehr zum Thema:

Der FC St.Gallen und Servette trennen sich 1:1

Der FC St.Gallen hat nach einem intensiven Spiel in Lugano die Tabellenführung an die Berner Young Boys verloren. Finden die St.Galler gegen Servette Genf auf die Siegesstrasse zurück? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
Mehr zum FCSG: