Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wer geht? Wer kommt?
Die Gerüchteküche rund um
den FCSG beginnt zu brodeln

Silvan Hefti weg? Runar Sigurjonsson zurück? Die Gerüchteküche rund um
den FC St.Gallen brodelt, noch gibt es aber wenig Konkretes.
Christian Brägger
St.Gallens Captain Silvan Hefti (Mitte) soll das Interesse einiger europäischer Clubs geweckt haben. (Bild: Urs Bucher)

St.Gallens Captain Silvan Hefti (Mitte) soll das Interesse einiger europäischer Clubs geweckt haben. (Bild: Urs Bucher)

Noch drei Runden, und dann, in zwölf Tagen, ist die Super-League-Saison 2018/19 Geschichte. Mit dem FC St.Gallen in der Europa League? Vieles ist möglich, auch in die andere Richtung könnte es theoretisch gehen.

Vieles ist auch bezüglich Kaderzusammenstellung der Saison 2019/20 möglich, weil: Die Planung im Gang ist, die Tinte nirgends trocken ist, nur wenige Spieler über die Saison hinaus einen Kontrakt besitzen. Einziger «Neuzugang» ist bis dato Musah Nuhu; der 22-jährige Ghanaer war bereits für diese Spielzeit an den FC St.Gallen ausgeliehen.

Das Interesse an Hefti

Silvan Hefti ist ein Spieler, der dem FC St. Gallen im Prinzip auch in Zukunft angehören würde. Nun meldete am vergangenen Samstag das Internetportal «tuttomercatoweb», dass Hefti das Interesse von Werder Bremen, Bologna, Sampdoria Genua und Huddersfield Town geweckt habe. Der Captain sagt:

«Ich weiss nicht, ob an den Gerüchten etwas dran ist. Ich studiere wenn, dann sowieso nur konkrete Angebote.»

Heftis Fokus gilt einem guten Saisonende und damit den kommenden Tagen, doch er sagt ebenfalls, dass es im Fussball manchmal schnell gehen könne, und: «Falls ich das Interesse einiger Vereine geweckt haben sollte, habe ich mir das mit meinen Leistungen wohl auch verdient.»

Sigurjonsson ist eher kein Pressingspieler

Runar Sigurjonsson (Mitte) trug in der vergangenen Rückrunde das Trikot des FC St.Gallen, ehe er zu den Grasshoppers zurückkehrte. (Bild: Ralph Ribi)

Runar Sigurjonsson (Mitte) trug in der vergangenen Rückrunde das Trikot des FC St.Gallen, ehe er zu den Grasshoppers zurückkehrte. (Bild: Ralph Ribi)

Der «Blick» spekuliert, St.Gallen sei an Runar Sigurjonsson interessiert; der Isländer absolvierte die vergangene Rückrunde mit den Ostschweizern, ehe er zu den Grasshoppers zurückkehrte, wo er zuletzt verletzt ausfiel. «Zu Gerüchten nimmt der Verein keine Stellung», sagt Präsident Matthias Hüppi.

Eine Rückkehr scheint schwer vorstellbar, weil Sigurjonsson von der Grundidee her kein Pressingspieler ist und damit weniger zur Philosophie von Trainer Peter Zeidler passt. Zudem erhielt der Isländer im vergangenen Sommer ein Angebot von St.Gallen, schlug dieses aber aus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.