Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wenn Zentimeter entscheiden – Der
FC St.Gallen vergeigt das Millionen-Spiel

Der Honigtopf war so nahe: Nur ein Tor fehlt dem FC St.Gallen zum grossen Coup, der Qualifikation für die Europa League. Beim 1:1 gegen Zürich suchen die Ostschweizer das Siegtor zu spät mit aller Kraft.
Ralf Streule, Zürich
Zürichs Becir Omeragic (links) gegen St.Gallens Majeed Ashimeru. In der Schlussphase vergibt Ashimeru eine hochkarätige Torchance. (Bild: Christian Merz/KEY)

Zürichs Becir Omeragic (links) gegen St.Gallens Majeed Ashimeru. In der Schlussphase vergibt Ashimeru eine hochkarätige Torchance. (Bild: Christian Merz/KEY)

«NEF» stand vor dem Spiel in grossen Lettern im Zürcher Fansektor, grosse Buchstabentücher wurden aufgezogen – eine Hommage an Alain Nef, der am Samstag sein letztes Spiel absolvierte.

90 Minuten später hätte dieselbe Botschaft auch anders, nämlich im militärischen Sinn, gelesen werden könne. «NEF!» gleich: Nicht erfüllt! Nach 95 Minuten lagen sowohl die Zürcher als auch die St.Galler geknickt am Boden, beide hatten es verpasst, europäische Plätze zu erreichen.

Dereck Kutesa: Note 5. Zeigt zu Beginn starke Aktionen, ist sehr wendig. Doch auch er: Nach der Pause fahrig.Dereck Kutesa: Note 5. Zeigt zu Beginn starke Aktionen, ist sehr wendig. Doch auch er: Nach der Pause fahrig.
Tranquillo Barnetta: Note 5. Auch bei seinem letzen Auftritt haben seine Aktionen Hand und Fuss. Ein Assist, legt auch bei Ashimeru-Chance auf.Tranquillo Barnetta: Note 5. Auch bei seinem letzen Auftritt haben seine Aktionen Hand und Fuss. Ein Assist, legt auch bei Ashimeru-Chance auf.
Jérémy Guillemenot: Note 4.5. Er scheint sich im St. Galler Team immer wohler zu fühlen. Präsenter als zuletzt. Trifft schön zum 1:0.Jérémy Guillemenot: Note 4.5. Er scheint sich im St. Galler Team immer wohler zu fühlen. Präsenter als zuletzt. Trifft schön zum 1:0.
Simone Rapp: Note 3.5. Kommt für Guillemenot. Gewinnt einige Zweikämpfe, zu Torchancen kommt er aber nicht.Simone Rapp: Note 3.5. Kommt für Guillemenot. Gewinnt einige Zweikämpfe, zu Torchancen kommt er aber nicht.
Cedric Itten: Nicht benotet. Deutet Gefährlichkeit bei seiner Rückkehr wieder an. Zu wenig Spielzeit für eine Bewertung.Cedric Itten: Nicht benotet. Deutet Gefährlichkeit bei seiner Rückkehr wieder an. Zu wenig Spielzeit für eine Bewertung.
Vincent Sierro: Note 4.5. Arbeitet sehr viel im Mittelfeld. Kann aber das Spiel nach dem 1:1 ebenso wenig in die Hand nehmen wie seine Kollegen.Vincent Sierro: Note 4.5. Arbeitet sehr viel im Mittelfeld. Kann aber das Spiel nach dem 1:1 ebenso wenig in die Hand nehmen wie seine Kollegen.
Milan Vilotic: Note 4.5. Räumt Flanken mehrmals aus dem Strafraum, gutes Stellungsspiel – Angriffsauslösungen nicht immer genau.Milan Vilotic: Note 4.5. Räumt Flanken mehrmals aus dem Strafraum, gutes Stellungsspiel – Angriffsauslösungen nicht immer genau.
Andreas Wittwer: Note 3.5. Über weite Strecken abgeklärt. Lässt vor dem 1:1 aber Khelifi unbewacht – und kann am Ende offensiv kaum mithelfen.Andreas Wittwer: Note 3.5. Über weite Strecken abgeklärt. Lässt vor dem 1:1 aber Khelifi unbewacht – und kann am Ende offensiv kaum mithelfen.
Dejan Stojanovic: Note 5. Er rettet in der Anfangsphase zwei mal brillant, das Gegentor geht nicht auf sein Konto.Dejan Stojanovic: Note 5. Er rettet in der Anfangsphase zwei mal brillant, das Gegentor geht nicht auf sein Konto.
Musah Nuhu: Note 4. Er zeigt einen starken Beginn, wirkt aber nach der Pause, als es um alles geht, fahrig.Musah Nuhu: Note 4. Er zeigt einen starken Beginn, wirkt aber nach der Pause, als es um alles geht, fahrig.
Silvan Hefti: Note 4.5. Zweikampfstark und defensiv abgeklärt. Nach vorne kamen am Ende zu wenig Impulse.Silvan Hefti: Note 4.5. Zweikampfstark und defensiv abgeklärt. Nach vorne kamen am Ende zu wenig Impulse.
Axel Bakayoko: Note 4. Bringt zum Schluss Schwung, agiert aber etwas überhastet.Axel Bakayoko: Note 4. Bringt zum Schluss Schwung, agiert aber etwas überhastet.
Majeed Ashimeru: Note 3.5. Hat im Mittelfeld weniger Einfluss als sonst. Vergibt die «Millionen-Chance» kurz vor Schluss.Majeed Ashimeru: Note 3.5. Hat im Mittelfeld weniger Einfluss als sonst. Vergibt die «Millionen-Chance» kurz vor Schluss.
Jordi Quintillà: Note 4.5. Sein Übersteiger steht am Anfang des 1:0. Ruhig und unaufgeregt. Offensive Power aber fehlt. Jordi Quintillà: Note 4.5. Sein Übersteiger steht am Anfang des 1:0. Ruhig und unaufgeregt. Offensive Power aber fehlt.
14 Bilder

Es fehlte an Offensivkraft: Die Noten der FCSG-Spieler gegen den FC Zürich

Bittere Pille für St.Gallen

Zürich konnte sich damit trösten, dass auch ein Sieg nicht gereicht hätte. Die Pille, die die St.Galler zu schlucken hatten, war aber ex­trem bitter. Mit einem Sieg wären sie auf dem dritten Platz und in der Europa-League-Gruppenphase gelandet, drei Millionen Franken Startgeld inklusive. Unerwartet hatte Lugano gegen die Grasshoppers 3:3 gespielt – und den St.Gallern den Check samt möglichen Gegnern wie Manchester United oder Arsenal auf dem Silbertablett serviert. Nun aber gibt’s den sechsten Platz – und überhaupt keine europäischen Spiele im Kybunpark. St.Gallens Trainer Peter Zeidler sagte:

«Unfassbar schön wäre das gewesen.»

«Unendlich enttäuscht» sei er darüber, dass Zentimeter über diesen Misserfolg entschieden. Man hätte sich den Moment aus St.Galler Sicht schön ausgemalt: Hätte Majeed Ashimeru bei seinem Abschiedsspiel die riesige Chance in der 87. Minute genutzt, wären die Dämme gebrochen.
Aber es kam anders. Dass es nicht zum Sieg reichte gegen formschwache Zürcher, ist aber nicht dem Ghanaer anzulasten, der danach in der Kabine völlig auf­gelöst gewesen sei vor Enttäuschung. Sondern eher der schwerfälligen, fahrigen Spielweise nach der Pause, als die St.Galler das 1:1 verdauen mussten und gleichzeitig erfuhren, dass die Grasshoppers im Tessin den Weg zum Grosserfolg weiter ebneten.

Ins Zittern gekommen beim «Apfelpflücken»

In dieser Phase schien das Team gelähmt. Zumindest wirkte es nicht in Eile, den Sieg unbedingt erreichen zu wollen. Dies änderte sich erst in den letzten zehn Minuten – zu spät bei ­einer solch kapitalen Ausgangslage. Die Zürcher zeigten nach den zuletzt dürftigen Leistungen zwar keinen schlechten Auftritt. Aber eben auch keinen unwiderstehlichen. Den Apfel habe man schon in der Hand gehabt, da sei etwas dazwischengekommen. Mit diesem Bild drückte es Zeidler aus. War das Zittern vor dem Erfolg dazwischengekommen? Fehlte am Ende der jungen Mannschaft die Reife?

St.Gallens Spiel bekommt eine unaufgeregtere Note

Dabei zeigten die St.Galler vor allem in der ersten Halbzeit sehr gute Ansätze. Das Team wirkte, wie bereits am Mittwoch gegen die Young Boys, eingespielter als noch zu Beginn der Rückrunde. Das Spiel der St.Galler begann just zum Saisonende, eine unaufgeregtere, dafür präzise und durchdachte Note zu bekommen. Einmal mehr war zu sehen, was dem FC St.Gallen unter Zeidler besonders gut liegt: Wenn der Gegner mitspielt, wenn sich die Ostschweizer auf die Nadelstiche verlegen können. Ertrag brachte diese Spielweise schon in der
16. Minute, als Jérémy Guillemenot – bei seinem bisher selbstbewusstesten und besten Auftritt in Grün-Weiss ein schöner Schlenzer zum 1:0 gelang.

Sein definitiv letztes Spiel als Profi: Tranquillo Barnetta (links) war auch in Zürich einer der besten St.Galler. (Bild: Christian Merz/KEY)

Sein definitiv letztes Spiel als Profi: Tranquillo Barnetta (links) war auch in Zürich einer der besten St.Galler. (Bild: Christian Merz/KEY)

Bewusst sind sich die St.Galler eines: Den dritten Platz hat man nicht nur am Samstag verspielt, sondern in Spielen gegen Lugano oder Luzern. Bewusst müssen sich die St.Galler ebenfalls sein: Fehlen wird künftig Barnetta, der auch gegen Zürich wieder einer der besten St.Galler war. Nach seiner Party vom Mittwoch trat er diesmal tief enttäuscht ein letztes Mal als Aktiver vor die Mikrofone. Gerne hätte er im Herbst seinen Kollegen bei europäischen Spielen zugeschaut. Doch Fussball ist kein Wunschkonzert.

Mehr zum letzten Saisonspiel des FCSG:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.