Glosse

Wenn schon nicht im Stadion, dann wenigstens in der Stadt – die kreativen Fans des FC St.Gallen

Der FC St.Gallen muss seine Heimspiele derzeit vor ein paar wenigen Zuschauern austragen. Auf Plakaten in der Stadt werden die Einwohner nun aufgefordert, auch ausserhalb des Stadions Farbe zu bekennen.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Kreative Spitzenplakate

Kreative Spitzenplakate

PL

Die Geschichte ist lang, doch die Höhepunkte sind rar. Zwei Meistertitel und ein Cupsieg – in 141 Jahren. Diese Saison aber hat es in sich.

Zum ersten Mal seit langem mischt der FC St.Gallen wieder an der Spitze mit. Vier Runden vor dem Saisonende hat der aufmüpfige Aussenseiter noch immer gute Karten, erstmals seit der Saison 1999/2000 wieder Meister zu werden. Normalerweise wäre sein Stadion nun immer ausverkauft und vor einem Heimspiel gegen Basel läge seit Tagen ein Prickeln in der Luft.

Ausgerechnet jetzt!

Doch Corona verhindert, dass sich der Kybunpark an jedem zweiten Wochenende in eine Festhütte verwandelt. Es verhindert, dass St.Gallens junge Mannschaft im Endspurt von der Energie von den Rängen profitieren kann. Nach Jahren des Mitleidens sind es bittere Wochen für die Fans – ausgerechnet jetzt!

Nun haben kreative Köpfe in der Stadt St.Gallen über Nacht Plakate angebracht, um der seltsamen Situation ein bisschen entgegenzuwirken. «San Galle isch Spitze», steht da. Und: «Farb bekenne für üsen Verein. Jedes Fenster und jede Balkon mir sind Grüe und Wiss au usserhalb vom Stadion.»

Noch ist die Stadt nicht in Grün-Weiss getaucht. Vielleicht aber ändert sich das schon am Mittwochabend.