Verpflegung
«Eine gute Nachricht», «Wurde auch langsam Zeit», «Gibt's jetzt kein Bier mehr?»: So reagieren Fans auf den Catering-Wechsel im St.Galler Kybunpark

Im Juli 2021 kommt es zu einem Wechsel am Grill im Kybunpark. Fast 25 Jahre lang kümmerte sich die Firma Egger um die Verpflegung der Zuschauerinnen und Zuschauer, nun übernimmt die Migros Ostschweiz. Die meisten Fans zeigen sich erfreut darüber.

Natascha Arsić
Merken
Drucken
Teilen
Statt der Firma Egger kümmert sich neu die Migros Ostschweiz um das Catering im Kybunpark.

Statt der Firma Egger kümmert sich neu die Migros Ostschweiz um das Catering im Kybunpark.

Bild: Urs Bucher (17. März 2019)

«Endlich», «Wurde auch langsam Zeit» und «Das ist eine gute Nachricht»: Das sind die häufigsten Reaktionen in den sozialen Medien zu Urs Eggers Abgang am Grill im Kybunpark. Nach fast 25 Jahren beim FC St.Gallen übernimmt nun jemand Neues die Verpflegung der Zuschauerinnen und Zuschauer. Immer wieder machten FCSG-Anhänger in Fanforen und den sozialen Medien ihrem Ärger über lange Wartezeiten, hohe Preise oder mangelnde Qualität Luft.

Nun freuen sich die entsprechenden Fans über den Wechsel. Egger sei nämlich «ein Geschäftsführer, der keine Kritik an der Qualität verträgt und Kritikern mit Polizei droht, weil sie sich kritisch äussern. Der passt nicht zu unserem FCSG», schreibt zum Beispiel Michael Brunner unter dem Facebook-Post des FC St.Gallen. Und weiter:

«Dass Egger weg sein wird ab Juli 2021, das ist eine gute Nachricht und seit Jahren überfällig!»

Auch im Fanforum des FC St.Gallen findet ein User klare Worte: «Vielen Dank für einen dummen Latz, schwarze Bratwürste, schale Biere, in Flaschen zurückgeleerte Colas und schlecht ausgebildete Mitarbeitende. Ich weine dem Egger keine einzige Träne nach. Danke für nichts!»

Ob das jetzt wirklich die bessere Lösung ist?

Gleichzeitig äussert Facebook-User Michael Brunner aber auch Bedenken: «Ob die Migros jetzt die beste Wahl ist, das werden wir sehen, wenn wir wieder ins Stadion dürfen.» Mit dieser Meinung scheint er nicht alleine zu sein. Im Fanforum des FCSG ist zu lesen:

«Ob das jetzt wirklich die bessere Lösung ist? Veränderung tut auf jeden Fall gut.»

Zimon Steiger meint zum Wechsel: «Finde es schade, einen regionalen Anbieter, der einst im Espenmoos klein angefangen hat, gegen einen Konzern auszutauschen.» Darauf entgegnet jemand:

«Die Migros mag ein Konzern sein, doch sie ist regional verankert und schon seit Jahren bewährter Partner des FCSG.»

Es gibt aber auch FCSG-Anhänger, die dankbar für das jahrelange Engagement der Firma Egger sind, wie zum Beispiel destiny_22: «Vielen Dank für 23 Jahre Einsatz. Lokale Verbundenheit. Lokale Lieferanten (Bier, Würste). Immer präsent. Offen für jede Diskussion. Das muss man anerkennen. Mal schauen, ob mit der Migros alles besser wird, wie von einigen hier gewünscht. Viel Glück und Erfolg dem neuen Caterer.»

Und was ist mit dem Bier?

Ein Thema, das sowohl die positiv als auch die negativ Gestimmten beschäftigt, ist allerdings die Bierausgabe. Da die Migros keinen Alkohol verkauft, fragen sich die Stadionbesucher: «Gibt es dann kein Bier mehr?» und «In dem Fall nur noch alkoholfreies Eichhof?» Eine Facebook-Userin beruhigt die durstigen Zuschauerinnen und Zuschauer: «Doch, im Catering gibt es bei der Migros Bier.»