Verletzungshexe hat beim FC St.Gallen wohl wieder zugeschlagen - Lorenzo Gonzalez droht langer Ausfall

Eine Woche ist der FC St.Gallen wieder im Training. Nun könnte sich Offensivspieler Lorenzo Gonzalez bereits schwer am Knie verletzt haben.

Christian Brägger
Drucken
Teilen
Lorenzo Gonzalez hat noch kein Plichtspiel für den FC St.Gallen bestritten.

Lorenzo Gonzalez hat noch kein Plichtspiel für den FC St.Gallen bestritten.

Urs Bucher

Die siebte Übungseinheit des FC St.Gallen nach dem Trainingsstart dauerte am Freitagmorgen im Kybunpark nicht mehr lange, da blieb Lorenzo Gonzalez plötzlich am Boden liegen. Der 20-Jährige hielt sich das linke Knie, das er sich nach einem fairen Zweikampf verdreht hatte, die Mitspieler eilten zur Hilfe - und schnell war klar: Es könnte etwas Schlimmes sein, also ab ins Spital.

Nun verheissen erste Abklärungen in der Berit-Klinik nichts Gutes, doch die genaue Diagnose des stark geschwollenen Knies steht noch aus und ist am Montag zu erwarten. Schlimmste Befürchtungen gehen bei Gonzalez von einem Kreuzbandriss  aus. Es ist damit zu rechnen - soviel lässt sich wohl bereits sagen -, dass der ehemalige Junior von Manchester City eine schwere Knieverletzung erlitten hat und monatelange ausfallen wird.

Erst im Januar zum FCSG gekommen

Gonzalez stiess erst Mitte Januar kurz vor dem Rückrundenstart von Malaga zum FC St.Gallen und unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2023. Bislang kam der Offensivspieler erst in Testspielen zum Einsatz. Der Genfer, der auch den spanischen Pass besitzt, gilt als Perspektivspieler. Er will bei den Ostschweizern wie viele andere junge Talente vor ihm versuchen, wieder respektive endlich Tritt im Profifussball zu fassen. 

Mehr zum Thema