Verletzung
Wie befürchtet – FCSG-Verteidiger Miro Muheim fällt bis zu acht Wochen aus

Der Aussenverteidiger hat sich im Testspiel gegen Altach am Samstag mehrere Bänder in der linken Schulter gerissen.

Drucken
Teilen
Miro Muheim muss gepflegt werden.

Miro Muheim muss gepflegt werden.

Bild: Michel Canonica

(pl) Es ist für den FC St.Gallen kurz vor Wiederaufnahme der Meisterschaft am Mittwoch ein harter Schlag: Sein Aussenverteidiger Miro Muheim hat sich beim 2:0 gegen Altach bei einem unglücklichen Zweikampf schwer verletzt.

Bei einem Aufprall riss sich der 22-Jährige mehrere Bänder in der linken Schulter und musste am Sonntag in der Berit-Klinik in Speicher operiert werden. Wie der FC St.Gallen mitteilt, fällt Muheim rund sechs bis acht Wochen aus.

Muheim war nach seiner starken vergangenen Saison auch in dieser Meisterschaft unbestrittener Stammspieler der Ostschweizer. Nur einmal musste der Schweizer U21-Internationale passen. Die restlichen zwölf Partien bestritt er alle über 90 Minuten.

Personalnot auf der linken Seite

Weil mit Vincent Rüfli ein Aussenverteidiger am vergangenen Freitag leihweise zu Lausanne-Ouchy in die Challenge League gewechselt ist, sind die Ostschweizer plötzlich in der Bredouille: Gegen Altach wechselte Trainer Peter Zeidler für Muheim Boubacar Traorè ein, später setzte er auf der linken Seite auf Adonis Ajeti.

Offen ist, ob St.Gallen auf dem Transfermarkt aktiv wird. Der Wechsel von Grasshoppers-Verteidiger Euclides Cabral zu den Ostschweizern ist offenbar nach dem medizinischen Check nicht zustande gekommen.

Sollten es die Platzverhältnisse im Kybunpark zulassen, trägt St.Gallen am Mittwoch das Nachtragsspiel gegen Vaduz aus.