Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Transfer-Ticker: Manneh und Buess verlassen den FCSG +++ Nachwuchstalent erhält Profivertrag

Winterpause in der Super League. Mit welchen Spielern verlängert der FCSG den Vertrag? Holt Sportchef Alain Sutter einen neuen Stürmer? Verlassen Leistungsträger den Klub? Hier bleiben Sie aktuell informiert.

Manneh wechselt in die USA

Kekuta Manneh bestritt für St. Gallen in der Meisterschaft nur sieben Teileinsätze. (Bild: Urs Bucher)

Kekuta Manneh bestritt für St. Gallen in der Meisterschaft nur sieben Teileinsätze. (Bild: Urs Bucher)

Kekuta Manneh hat seinen Vertrag bei den Ostschweizern aufgelöst und wechselt zum FC Cincinnati in die Major League Soccer. Das vermeldet der FC St.Gallen auf seinen Sozialen Medien. Der US-Amerikaner mit gambischen Wurzeln war erst im vergangenen Sommer aus Mexiko nach St.Gallen gewechselt. In der Super League konnte sich der 24-Jährige nicht durchsetzen. Er bestritt bloss sieben Teileinsätze. Der Einjahresvertrag des Stürmers läuft im Sommer aus, St.Gallen wird wohl keine Ablösesumme kassieren.

Buess verlässt St.Gallen Richtung Lausanne

Roman Buess spielte zweieinhalb Jahre für den FCSG. (Bild: Michel Canonica)

Roman Buess spielte zweieinhalb Jahre für den FCSG. (Bild: Michel Canonica)

Roman Buess verlässt den FC St.Gallen und schliesst sich per sofort und mindestens bis zum Ende der Saison Lausanne an. Danach gibt es die Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis für zwei weitere Jahre bis zum Sommer 2021 auszudehnen. Beim Challenge-League-Club trifft Buess auf Giorgio Contini, seinen früheren Trainer im FC St.Gallen, der nach dem Abgang Simone Rapps zu den Ostschweizern eine Vakanz im Sturm sah.

Leonidas Stergiou erhält Profivertrag

Leonidas Stergiou. (Bild: PD)

Leonidas Stergiou. (Bild: PD)

Der FC St.Gallen hat Nachwuchstalent Leonidas Stergiou mit einem langfristigen Profi-Vertrag ausgestattet. Der 16-jährige Verteidiger, der dem eigenen Nachwuchs des FCSG entstammt, unterschrieb einen Vertrag bis Ende 2021. Eine längere Laufzeit war aufgrund seines Alters noch nicht möglich.

Stergiou, der hauptsächlich in der Innenverteidigung spielt, allerdings auch auf der Abwehrseite zum Einsatz kommen kann, war in der Wintervorbereitung zum Team von Trainer Peter Zeidler gestossen.

Barca-Talent stürmt neu für FCSG

Neu weht ein Hauch von «La Masia» im Kybunpark. Stürmer Jérémy Guillemenot kommt von Rapid Wien in die Ostschweiz. Wie der FCSG mitteilt, hat der 21-jährige Stürmer einen Vertrag bis Sommer 2021 unterschrieben.

Miro Muheim verlängert Vertrag

Ende Saison wäre sein Vertrag beim FCSG ausgelaufen, nun hat Miro Muheim diesen um zwei Jahre – bis Sommer 2021 – verlängert. Der Mittelfeldspieler stiess vom Nachwuchs des FC Chelsea Anfang 2018 zu den Ostschweizern, zog sich im Frühjahr 2018 allerdings einen Kreuzbandriss zu. Mittlerweile ist der 20-Jährige wieder voll einsatzfähig.

Amanatidis folgt auf Polanski

Der FC St. Gallen verpflichtet Ioannis Amanatidis als Assistenztrainer bis zum Saisonende. Der 37-jährige Grieche ergänzt den Trainerstab von Peter Zeidler und unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. Amanatidis spielte in der Bundesliga für Stuttgart und Eintracht Frankfurt. 2016 war er in seiner Heimat kurzzeitig Interims-Cheftrainer bei Iraklis Saloniki, wo er seinerzeit und auch zuletzt die U20 coachte. Amanatidis tritt an die Stelle von Eugen Polanski, der die St. Galler nach wenigen Tagen bereits wieder verlassen hat.

Polanski schon wieder weg

Wenige Tage nach dem Start in die Rückrundenvorbereitung ist der neue Assistenztrainer Eugen Polanski bereits wieder abgesprungen: Der ehemalige Bundesligaprofi kehrte dem FC St. Gallen aus familiären und persönlichen Gründen den Rücken, wie der Verein bestätigte. Der 32-Jährige trat damit von seinem Engagement als «Praktikant des Assistenztrainers» zurück.

Peter Tschnernegg verlässt den FCSG

Es hatte sich in den vergangenen Tagen abgezeichnet, nun ist es definitiv: Nach eineinhalb Jahren in St. Gallen kehrt Peter Tschernegg in seine Heimat zurück. Der Mittelfeldspieler unterschrieb beim österreichischen Bundesligaclub Hartberg einen Vertrag bis 2020. Das Team belegt in der Zwölferliga den siebten Rang. Der 26-jährige Steirer Tschernegg hatte zuletzt in der Ostschweiz unter dem neuen Trainer Peter Zeidler einen schweren Stand und kam in der Vorrunde lediglich zu sieben Einsätzen. Im Sommer 2017 war Tschernegg als ein Wunschspieler des damaligen Coaches Giorgio Contini von Wolfsberg nach St. Gallen gewechselt. Der Vertrag des Österreichers wäre im Sommer ausgelaufen. (pl)

Drei Abgänge - Zeitpunkt unklar

Vor der Abreise ins Trainingslager sind bei den Ostschweizern drei Entscheide hinsichtlich der Kaderplanung gefallen. Sie treffen Alain Wiss, Philippe Koch und Andreas Wittwer: Ihre im Sommer auslaufenden Verträge werden nicht verlängert.

Simone Rapp stösst zum FC St.Gallen

Jetzt ist es definitiv: Der FCSG übernimmt Simone Rapp vom FC Lausanne. Der Stürmer erhält einen Leih-Vertrag bis Ende Saison. Der 26-Jährige war in der Winterpause in Lausanne einer Kaderbereinigung zum Opfer gefallen, in den Plänen von Trainer Giorgio Contini spielte der Tessiner keine Rolle mehr.

Der 26-Jährige erzielte in der Hinrunde der Challenge League sechs Treffer für die Westschweizer. Doch Rapp verfügt auch über Super-League-Erfahrung: In insgesamt 93 Partien in der höchsten Schweizer Spielklasse erzielte er nicht weniger als 27 Treffer und bereitete deren elf vor.

Die Frage nach dem Preis

Wie viel Simone Rapp den FC St.Gallen kostet, ist nicht bekannt; er dürfte jedoch nicht günstig sein: Vor einem Jahr hatten die finanziell erstarkten Waadtländer dem FC Thun den Stürmer für rund eine Million Franken abgekauft. FCSG-Sportchef Alain Sutter sagte noch vor wenigen Tagen: «Rapp verdient beim FC Lausanne so viel wie fast keiner unserer Spieler.»

Übrigens: Vielleicht spielt Gianluca Gaudino bald wieder im Kybunpark. Der 22-jährige Deutsche trainiert zurzeit mit den Young Boys mit. Vor zwei Jahren trug er in 33 Spielen das Trikot der Espen.

Neues Gesicht an der Seitenlinie

Ebenfalls im Training gesichtet, wurde Eugen Polanski. Er steht neu als Co-Trainer an Peter Zeidlers Seite. Für den 32-Jährigen ist es das erste Trainerengagement. Zuvor war er noch als Spieler der TSG Hoffenheim tätig.

Im Sommer war Polanskis Vertrag bei Hoffenheim ausgelaufen und nicht mehr verlängert worden. Auch wenn die Einsatzzeiten in seinen letzten beiden Spielzeiten rückläufig waren, hatte Polanski dank seiner Erfahrung und Ausstrahlung als Führungsfigur und Kapitän eine wichtige Position inne. Früh schon prognostizierte auch Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, dass Polanski irgendwann ins Trainergeschäft einsteigen werde. Nun ist es so weit.

Neuzugang aus Spanien: Victor Abril Ruiz

Der FCSG hat kurz vor der Winterpause den Spanier Victor Abril Ruiz unter Vertrag genommen. Der 25-Jährige, der vorwiegend auf dem Flügel zum Einsatz kommt, aber laut Sportchef Alain Sutter auch im offensiven Mittelfeld agieren kann, unterschrieb einen Vertrag bis zum Sommer 2021. Eine grosse Karriere hat der Spanier aus Valencia nicht hinter sich. Er spielte in der zweiten Mannschaft Valencias in der dritthöchsten Liga Spaniens, aktuell bei Formentera, das im Sommer in die vierthöchste Liga, die «Tercera Division», abgestiegen ist.

St.Gallens Sportchef Alain Sutter (rechts) mit seinem neuen Offensivspieler Victor Abril Ruiz. (Bild: pd)

St.Gallens Sportchef Alain Sutter (rechts) mit seinem neuen Offensivspieler Victor Abril Ruiz. (Bild: pd)

Vertragsverlängerung mit Milan Vilotic

Von Routinier Milan Vilotic hatte man sich viel erhofft. Zumindest auf dem Rasen kam der Serbe nie richtig an, rote Karten in Europacup und Meisterschaft schmälern die Bilanz. Seit dem 26. September gelangte er nie mehr zum Einsatz, und man ging davon aus, dass der im Winter per Klausel auslaufende Vertrag nicht verlängert wird. Falsch. Der 32-Jährige hat sich mit dem FC St.Gallen auf ein weiteres Engagement bis zum Sommer geeinigt – dabei waren weiche Faktoren und Vilotics Rolle neben dem Platz ausschlaggebend.

Nicolas Lüchinger verlängert beim FC St.Gallen

Nicolas Lüchinger (rechts) bei der Vertragsunterzeichnung mit Sportchef Alain Sutter. (Bild: pd)

Nicolas Lüchinger (rechts) bei der Vertragsunterzeichnung mit Sportchef Alain Sutter. (Bild: pd)

Der 24-jährige Verteidiger verlängert seinen Ende der Saison auslaufenden Vertrag vorzeitig bis zum Sommer 2021. Das teilt der FC St.Gallen am Sonntagmorgen mit. Lüchinger kehrte im September 2017 vom FC Sion zum FC St.Gallen zurück, für den er bereits im Nachwuchs ab der U18 spielte.

Die Verantwortlichen des FC St.Gallen freuen sich über diese Vertragsverlängerung. Der Rheintaler werde immer mehr zur grün-weissen Identifikationsfigur und habe laut Trainer Peter Zeidler grosses Entwicklungspotential.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.