Transfer-Ticker: Neuzugang aus Burkina Faso war schon lange im Visier +++ Thody Élie Youan stösst auf Leihbasis zum FC St.Gallen +++ Basil Stillhart unterschreibt Vertrag bis 2023

Sommerpause in der Super League: Mit welchen Spielern verlängert der FCSG den Vertrag? Holt Sportchef Alain Sutter neue Talente? Verlassen Leistungsträger den Club? Hier bleiben Sie aktuell informiert.

Drucken
Teilen

Zuzüge

FC St.Gallen verpflichtet Salifou Diarrassouba

(pd/chs) Der FC St.Gallen 1879 fügt seinem Kader ein junges Talent hinzu: Salifou Diarrassouba wechselt aus der Jugendabteilung des ivorischen Vereins ASEC Mimosas zum FCSG. Er wird leihweise für eine Saison verpflichtet, der FC St.Gallen 1879 hat die Option für die definitive Übernahme.

Sportchef Alain Sutter übergibt Salifou Diarrassouba das Trikot mit der Nummer 55.

Sportchef Alain Sutter übergibt Salifou Diarrassouba das Trikot mit der Nummer 55.

Bild: pd

Der 18-Jährige, der im linken oder im offensiven Mittelfeld spielt, ist Doppelbürger von Burkina Faso und der Elfenbeinküste und spielt für die U20-Nationalmannschaft von Burkina Faso. Diarrassouba soll behutsam an die erste Mannschaft herangeführt werden. Beim FC St.Gallen 1879 erhält Salifou Diarrassouba das Trikot mit der Nummer 55.

Es war in der zweiten Aprilhälfte 2019, als eine bunte Schar von 20 Testspielern aus nah und fern eine Trainingswoche im FC St.Gallen absolvierte. Es kam einem Casting gleich. Diarrassouba war einer von ihnen, er war körperlich der kleinste, 17-jährig, und er war vor allem dies: der wohl überzeugendste. Der FC St.Gallen hat nach dessen leihweiser Verpflichtung also doch noch einen Profit geschlagen aus jenen Mühen von vor eineinhalb Jahren – und geht damit ähnlich vor wie bei Musah Nuhu: Der Ghanaer war zuerst leihweise aus einer afrikanischen Akademie geholt worden, ehe die definitive Übernahme folgte.

Thody Élie Youan stösst auf Leihbasis zum FC St.Gallen

Der Stürmer Élie Youan stösst leihweise zum FC St.Gallen

Der Stürmer Élie Youan stösst leihweise zum FC St.Gallen

Bild: PD

Der FC Nantes leiht Stürmer Thody Élie Youan für eine Saison an den FC St.Gallen aus. «Wir sind sehr froh, dass wir unsere Mannschaft mit Thody Élie Youan ergänzen können», lässt sich Sportchef Alain Sutter in einer Medienmitteilung zitieren. Youan sei ein junger Spieler mit viel Potenzial, der in der Offensive weitere Optionen biete.

Thody Élie Youan, dessen Eltern aus der Elfenbeinküste stammen, ist in Nantes geboren und aufgewachsen. Beim FC Nantes durchlief er sämtliche Nachwuchsstufen. Im Mai 2019 debütierte er für die erste Mannschaft in der Ligue 1. Auch in der vergangenen Saison, die wegen der Coronakrise abgebrochen wurde, kam er zu einigen Einsätzen in der höchsten französischen Liga. Ausserdem absolvierte er mehrere Spiele für die Nachwuchsauswahlen Frankreichs (U18/U19/U20).

FCSG verstärkt sich mit Basil Stillhart

Basil Stillhart ist sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung einsetzbar.

Basil Stillhart ist sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung einsetzbar.

Bild: PD

Der 26-jährige Basil Stillhart stösst vom Super-League-Absteiger FC Thun zu den Espen. Der gelernte Schreiner unterschrieb einen Vertrag bis 2023 mit Option für ein weiteres Jahr. Stillhart ist ein defensiver Mittelfeldspieler, der allerdings auch in der Innenverteidigung eingesetzt werden kann. Er spielte seit 2018 beim FC Thun. Dort erzielte er in 67 Meisterschaftsspielen sechs Tore, in der Abstiegssaison gehörte er zu den Besten.

Vor seinem Engagement bei den Berner Oberländern war Stillhart von 2012 bis 2018 beim FC Wil tätig, aus dessen Nachwuchs er auch stammt. Zudem wurde Stillhart 2014 zum Ostschweizer Fussballer des Jahres gekürt.

Sportchef Alain Sutter lässt sich in der Medienmitteilung des FCSG wie folgt zitieren:

«Wir sind sehr froh, mit Basil Stillhart unsere Mannschaft verstärken zu können. Basil hat bereits viel Erfahrung im Profibereich, ist vielseitig einsetzbar und hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass er auf höchstem Niveau spielen kann.»

Stillhart wird bei den Espen das Trikot mit der Nummer 6 tragen.

Boubacar Faye Traorè stösst zum FC St.Gallen

FCSG-Präsident Matthias Hüppi und Sportchef Alain Sutter posieren mit Boubacar Faye Traorè.

FCSG-Präsident Matthias Hüppi und Sportchef Alain Sutter posieren mit Boubacar Faye Traorè.

Bild: PD

Jetzt ist es definitiv: Der FC St.Gallen verpflichtet Boubacar Faye Traorè. Bereits vor kurzer Zeit gab es Gerüchte zum Wechsel des 23-jährigen Senegalesen zum FCSG, der jetzt einen Vertrag für zwei Jahre bis zum Sommer 2022 erhält. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart, schreibt der FC St.Gallen in einer Medienmittelung.

Traorè kann auf dem Flügel oder im Sturmzentrum eingesetzt werden, heisst es weiter. In der vergangenen Spielzeit stand der Offensivspieler bei Hapoel Kfar Saba in der höchsten Spielklasse Israels unter Vertrag. Zuvor spielte er unter anderem im Nachwuchs des italienischen Serie-A-Ligisten Torino.

Man sei überzeugt, dass Traorè beim FC St.Gallen den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen werde, lässt sich Sportchef Alain Sutter in einer Medienmitteilung zitieren. Traorè sei ein interessanter Spieler, der genau ins Konzept und die St.Galler Spielphilosophie passe, so Sutter.

«Traorè verfügt über ein grosses Potenzial und kann unser Offensivspiel auf verschiedenen Positionen bereichern.»

Lukas Watkowiak wird neuer Goalie beim FC St.Gallen

Der FC St.Gallen 1879 hat eine weitere Neuverpflichtung getätigt und Lukas Watkowiak unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Torhüter spielte vergangene Saison in Deutschland beim SV Wehen Wiesbaden in der 2. Bundesliga und kommt zum FCSG, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum Sommer 2022 unterschrieben hat.

pd

Seine fussballerische Karriere begann Lukas Watkowiak bei den Junioren des FSV Frankfurt. Von dort wechselte er in den Nachwuchs des 1. FSV Mainz 05, bei dem er die U17 und die U19 durchlief, bevor er 2015 den Sprung in die 2. Mannschaft der Mainzer schaffte. Für diese absolvierte er am 30. Juli 2016 auch sein Profidebüt in der 3. Liga. Ein Jahr später wechselte Watkowiak zum SV Wehen Wiesbaden. Mit den Hessen stieg er in der Saison 2018/19 in die 2. Bundesliga auf und kam dort in der vergangenen Spielzeit zu 11 Einsätzen in der Meisterschaft sowie einem im DFB-Pokal, gegen den Bundesligisten 1. FC Köln. Sportchef Alain Sutter zeigt sich in einem Communiqué erfreut über den Transfer:

«Wir sind sehr froh, dass wir Lukas Watkowiak verpflichten konnten. Er verfügt bereits über einige Erfahrung im Profibereich und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm.»
  • Name: Lukas Watkowiak
  • Alter: 24
  • Position: Torhüter
  • Vergangene Vereine: FSV Frankfurt, 1. FSV Mainz 05, SV Wehen Wiesbaden

Duah wechselt vom FC Wil 1900 zum FCSG

Der FC St.Gallen hat einen weiteren Transfer für die neue Saison getätigt und Kwadwo Duah unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Mittelfeldspieler stösst vom FC Wil 1900 zum FC St.Gallen und erhält einen Vertrag bis zum Sommer 2022, mit Option. Über die Ablösemodalitäten für den Spieler, der beim FC Wil noch bis 2021 einen Vertrag besass, sei Stillschweigen vereinbart worden, heisst es in einer Medienmitteilung vom Freitag.

Duah hat einen Zweijahresvertrag beim FCSG erhalten.

Duah hat einen Zweijahresvertrag beim FCSG erhalten.

Bild: PD

Duah begann seine Karriere beim BSC Young Boys, wo er den Nachwuchs durchlief und in der Hinrunde der Saison 2016/17 seine ersten Einsätze mit der 1. Mannschaft absolvierte. In der Folge wurde er an Neuchâtel Xamax, Winterthur und Servette verliehen, bevor ihn der FC Wil 1900 im Sommer 2019 fest verpflichtete.

«Mit Kwadwo Duah konnten wir einen Spieler verpflichten, der auf verschiedenen Positionen in der Offensive eingesetzt werden kann. Ich freue mich sehr, dass wir ihn verpflichten konnten», lässt sich Sportchef Alain Sutter zitieren.

  • Name: Kwadwo Duah
  • Alter: 23
  • Position: Mittelfeldspieler
  • Leistungsdaten vergangene Saison: 33 Spiele, 12 Tore, 5 Assists
  • Frühere Vereine: BSC Young Boys, Neuchâtel Xamax FCS, FC Winterthur, Servette FC, FC Wil 1900

Florian Kamberi stösst von Hibernian zum FCSG

Einer geht nach Schottland, einer kommt aus Schottland: Der FC St.Gallen verpflichtet Florian Kamberi vom Schottischen Erstligisten Hibernian FC. Der frühere GC-Stürmer war zuletzt an die Glasgow Rangers ausgeliehen, just dem Verein, welcher vor wenigen Tagen Cedric Itten für rund 3 Millionen Franken verpflichtet hat.

Über die Ablösesumme wollten beide Clubs keine Angaben machen. Schottische Medien gehen aber davon aus, dass der FC St.Gallen rund 150'000 Pfund (~ 180'000 Franken) überweisen musste. Kamberi besass bei den Hibs noch einen Vertrag bis 2022.

Florian Kamberi begann seine Karriere beim FC Rapperswil-Jona, bevor er zu den Grasshoppers wechselte. Schliesslich ging es über Karlsruhe zum Hibernian FC, der ihn für eine halbe Saison an die Glasgow Rangers auslieh. Kamberi ist ehemaliger Schweizer Nachwuchs-Nationalspieler und erhielt vergangenen November sein erstes Aufgebot für die A-Nationalmannschaft von Albanien in den EM-Qualifikationsspielen gegen Andorra und Frankreich.

Florian Kamberi ging vergangene Saison für die Glasgow Rangers auf Torejagd.

Florian Kamberi ging vergangene Saison für die Glasgow Rangers auf Torejagd.

  • Name: Florian Kamberi
  • Alter: 25
  • Position: Mittelstürmer
  • Leistungsdaten vergangene Saison: 36 Spiele, 9 Tore, 6 Assists
  • Frühere Vereine: Rapperwil-Jona, GC, Karlsruher SC, Hibernian FC, Glasgow Rangers

Abgänge

FSCG-Captain Silvan Hefti wechselt zu Meister YB

Silvan Hefti verlässt den FC St.Gallen fünf Jahre nach seinem Début im Fanionteam. Er wechselt für vier Jahre zu den Berner Young Boys. Über die Ablösesumme für den Verteidiger, der beim FCSG noch einen Kontrakt bis zum Sommer 2021 besass, vereinbarten die beiden Clubs Stillschweigen.

YB-Sportchef Christoph Spycher sagt zur Verpflichtung Heftis:

«Wir sind sehr froh, dass sich Silvan Hefti für YB entschieden hat. Er passt mit seiner Mentalität und seinem Willen perfekt in unsere Mannschaft und wird mithelfen, dass wir weiterhin sehr hungrig bleiben.»

Silvan Hefti kam 2009 als Junior in den Nachwuchs des FC St.Gallen. Er kam am 12. September 2015 bei der 1:2-Niederlage beim FC Basel zu seinem ersten Einsatz in der Super-League-Mannschaft der Ostschweizer. Daraus wurden mittlerweile 155 Partien in der obersten Schweizer Spielklasse, in denen Hefti vier Treffer erzielte. 2018 machte FCSG-Coach Peter Zeidler Hefti mit gerade mal 20 Jahren zum Captain.

Ermedin Demirovic verlässt den FC St.Gallen in Richtung Bundesliga

Ermedin Demirovic wechselt Ende Saison zum SC Freiburg in die Bundesliga. Für die Espen erzielte der 22-jährige Stürmer in 26 Einsätzen 13 Tore.

Der SC Freiburg zeigt sich in einer Medienmitteilung sehr erfreut über die Verpflichtung. «Ermedin ist ein junger Spieler, der sich in St.Gallen richtig weiterentwickelt hat. Er hat alle Attribute eines Stürmers und bringt viel Energie und Hunger auf den Platz. Dadurch wird er bei uns alle Möglichkeiten haben, den nächsten Schritt zu gehen», sagt Klemens Hartenbach, Sportdirektor des SC Freiburg, und fügt hinzu:

«Da die Saison in der Schweiz erst kommenden Montag endet, und der Sprung in die Bundesliga nicht so klein ist, müssen wir zu Beginn die Belastung gemeinsam sehr gut steuern.»

Cedric Itten wechselt nach Schottland

An der Saisonschluss-Pressekonferenz liess FCSG-Präsident Matthias Hüppi die Katze gleich zu Beginn aus dem Sack:

«Cedric Itten wird uns verlassen.»

Wohin der Weg des 19-fachen Saisontorschützen führt, wollte Hüppi jedoch vorerst nicht sagen. Die Vertragsverhandlungen seien in den letzten Zügen. «Und solange es keine Unterschrift gibt, können wir noch nichts verraten. Nur einen Tag später folgte die Gewissheit: Itten wechselt zu den Glasgow Rangers. Er unterschrieb beim schottischen Traditionsverein einen Vertrag über vier Jahre. Über die Ablösesumme haben die Vereine Stillschweigen vereinbart. Experten gehen aber davon aus, dass der Schottische Traditionsclub rund 3 Millionen Franken nach St.Gallen überweist.

Weitere Abgänge: Moreno Costanzo, Axel Bakayoko, Milan Vilotic, Jonathan Klinsmann, Ioannis Amanatidis

Moreno Costanzo beendet die Fussballkarriere.

Moreno Costanzo beendet die Fussballkarriere.

Benjamin Maser

Definitiv nicht mehr für den FC St.Gallen auflaufen wird Axel Bakayoko, dessen Leihvertrag ausgelaufen ist. Wie ebenfalls Moreno Costanzo – das Eigengewächs mit sieben A-Länderspielen für die Schweiz erhält keinen Vertrag mehr und hört im Alter von 32 Jahren auf. Und Milan Vilotic versucht, anderswo einen neuen Kontrakt zu erhalten.

Goalie Jonathan Klinsmann verlässt St.Gallen nach nur einem Jahr.

Goalie Jonathan Klinsmann verlässt St.Gallen nach nur einem Jahr.

Benjamin Manser

Überdies muss sich St.Gallen eine neue Nummer zwei im Tor suchen, weil Jonathan Klinsmann das bis 2021 befristete Arbeitsverhältnis nach einem Jahr aufgelöst hat. Das hat der deutsche Goalie tun dürfen, weil es eine Klausel gab bei zuwenig absolvierten Spielen.

Auch einen neuen Co-Trainer muss Peter Zeidler suchen, da Ioannis Amanatidis trotz Angebot das Weite suchte. Der Grieche fühlte sich zu wenig wertgeschätzt, und Matthias Hüppi sagte, man wolle in St.Gallen eben auch, dass ein Co-Trainer sich um den Nachwuchs kümmere; zwar war dies vom Präsidenten nicht so gemeint, doch ein kleiner Seitenhieb war dies schon.

Mehr zum FCSG:

Jetzt abonnieren: FCSG-News via Facebook Messenger erhalten

Spielberichte, Analysen, Transfers, Interviews. Das alles bieten wir Ihnen ab 7. Dezember auch via Facebook Messenger. Gleichzeitig stellt WhatsApp den bisherigen Newsletter-Service ein. Der kompetente Tagblatt-Service für alle Fans des FC St.Gallen geht aber weiter. Hier erfahren Sie, wie Sie sich anmelden können.