Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC St.Gallen: Ruiz ist kein Stossstürmer – die Suche nach einem Itten-Ersatz geht weiter

Mit der Verpflichtung des Spaniers Victor Abril Ruiz sind die Transferaktivitäten des FC St.Gallen nicht abgeschlossen. Die Ostschweizer hoffen zwar, dass Ruiz eine ähnliche Entwicklung wie Jordi Quintillà durchmachen wird. Einen Ersatz für den verletzten Cedric Itten sehen sie in ihm aber eher nicht.
Guten Mutes: St.Gallens Sportchef Alain Sutter (rechts) mit seinem neuen Offensivspieler Victor Abril Ruiz. (Bild: pd)

Guten Mutes: St.Gallens Sportchef Alain Sutter (rechts) mit seinem neuen Offensivspieler Victor Abril Ruiz. (Bild: pd)

(rst) Wenn beim FC St. Gallen von möglichen Wintertransfers die Rede ist, dann geht es meist um die Position des Mittelstürmers. Nach Cedric Ittens Ausfall im September konnte keiner der St. Galler Stürmer gänzlich in die Bresche springen. «Wir sind weiter auf der Suche», sagt Sportchef Alain Sutter. Der neuste Transfer vom vergangenen Sonntag sei nicht in diesem Zusammenhang zu sehen.

Victor Abril Ruiz ist zwar Offensivspieler, gemäss Sutter «auf dem Flügel wie in der Mitte einsetzbar», aber mit seinen 1,72 Metern Körpergrösse nicht als Stossstürmer und Itten-Ersatz prädestiniert. Ruiz, der ab Anfang 2019 in St. Gallen mittun wird, sei ein Perspektivspieler, der bei allfälligen Abgängen der Leihspieler Vincent Sierro oder Majeed Ashimeru im Sommer übernehmen könnte.

Macht es Ruiz wie Quintillà?

Eine grosse Karriere hat der 25-jährige Spanier aus Valencia nicht hinter sich. Er spielte in der zweiten Mannschaft Valencias in der dritthöchsten Liga Spaniens, aktuell bei Formentera, das im Sommer in die vierthöchste Liga, die «Tercera Division», abgestiegen ist. Dort war Ruiz in der Hinrunde mit zehn Treffern tonangebend und der beste Torschütze der Liga.

Sutter hat den Stürmer vor Ort gesichtet – gemäss dem Sportchef waren auch Vereine aus der zweithöchsten spanischen Liga an ihm interessiert. Das «Projekt Ruiz» sei mit dem «Projekt Quintillà» vergleichbar, so Sutter. Der defensive Mittelfeldspieler Jordi Quintillà war ebenfalls ohne grosse Vorschusslorbeeren in St. Gallen gestartet, übernahm aber bald einen wichtigen Part.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.