Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STOJANOVIC STATT LOPAR: "Man kann nicht warten, bis Lopar an Stöcken geht!"

Daniel Lopar hat seinen Stammplatz im Tor des FC St.Gallen verloren. Die neue Nummer 1 ist Dejan Stojanovic. Der Wechsel löst bei den Fans kontroverse Reaktionen aus.
Marlen Hämmerli
Abgelöst: Daniel Lopar ist nicht mehr die Nummer 1 beim FC St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)

Abgelöst: Daniel Lopar ist nicht mehr die Nummer 1 beim FC St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)

Das Testspiel gegen Austria Lustenau musste der 32-jährige Thurgauer Daniel Lopar am Samstag von der Ersatzbank aus beobachten. Neue Nummer 1 beim FC St.Gallen ist der 24-jährige Dejan Stojanovic.

Dieser Entscheid löste in der Kommentarspalte auf Tagblatt Online und im FCSG-Forum Diskussionen aus. Die Verantworlichen seien "undankbar", kommentierte Marc Brönnimann auf Tagblatt Online. Wegen Lopar sind die Spiele nicht verloren gegangen, sondern deswegen, weil zu wenige Tore geschossen worden seien. Für Brönnimann ist klar: Trainer Giorgio Contini hätte mit dem Entscheid warten sollen, bis es Lopar offensichtlich "verbockt" hätte. Dem widerspricht Ernst Willi klar: "Man kann nicht warten bis Lopar an Stöcken geht!"

"Der Wechsel ist total unnötig"

User Green-White sieht im FCSG-Forum über Daniel Lopars Alter hinweg und kommentiert dafür Stojanovics spielerische Leistung: Der Wechsel sei total unnötig. "Wenn man Lopar absägt, dann durch den Zugang eines besseren Torwarts und nicht durch eine typische Nummer 2."

Dem widerspricht Nutzer Swissrastafari. Er denke nicht, dass es ein Absägen von Lopar sei. "Lopar wird nicht mehr ewig spielen, und Stojanovic ist die Zukunft. Fehler haben beide schon gemacht und werden beide auch künftig – hoffentlich selten – machen."

"Lopi in Ehren, aber Stoj hat es verdient"

Andere Kommentatoren sehen den Wechsel als Chance für Stojanovic. User Timão schreibt im FCSG-Forum: "Lopi in Ehren, aber Stoj hat es verdient, diese Chance jetzt zu erhalten. Der Spieler, der besser zum Spielsystem passt, formstärker und nervenstärker ist, soll spielen."

Ähnlich sehen das viele der User auf Tagblatt Online. Eine Umfrage unter gut 2500 Lesern (Stand Montagmorgen) ergab, dass knapp 60 Prozent davon Continis Entscheid unterstützen. Wolfgang Steiger schreibt gar: "Stojanovic ist in allen Belangen der bessere Torhüter. Er ist beidfüssig gleich stark, gross, steht offensiv, ist immer anspielbar, hat gute Reflexe und ist dominant auf hohe Bälle." Einen solchen modernen Goalie braucht es gemäss Steiger. "Es fehlt ihm einfach an Erfahrung, und die kann er sich jetzt holen."
Unter jene Stimmen, die den Wechsel begrüssen, mischen sich aber auch immer wieder Dankesworte an Daniel Lopar. Peter Sturzenegger schreibt etwa auf Tagblatt Online: "Trotzdem hat Lopar für den FCSG sehr viel geleistet, und dafür müssen wir ihm dankbar sein." Dieser Meinung sind auch einige User im FCSG-Forum. Nutzer DerNachbar schreibt an Daniel Lopar gerichtet: "Vielen Dank für deine (Top-)Leistungen als Nummer 1 in den letzten Jahren. Mit deinen Leistungen hast du uns nicht nur vor (höheren) Niederlagen bewahrt, sondern uns auch zahlreiche Punkte gewonnen, uns nach Europa gebracht und uns vor Abstiegen gerettet."

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.