Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St.Galler «Wundertüte» ärgert Basel: Der FCSG besiegt den Titelanwärter 2:1

Der FC St.Gallen vermiest dem FC Basel den Saisonauftakt. Die Ostschweizer bezwingen den Meisterkandidaten mit dem Schlusspfiff 2:1. Auch der neue FCSG ist offenbar in der Lage, den «Grossen» der Liga ein Bein zu stellen.
Stephanie Martina

Die Tore

  • 57. Minute, Cedric Itten 0:1: Der Stürmer, der auf diese Saison hin fix vom FC Basel zum FCSG wechselte, erzielt mit einem wunderbaren Weitschuss aus etwas 20 Metern den St.Galler Führungstreffer.
  • 66. Minute, Jordi Quintilla 1:1. Dem St.Galler Neuzugang unterläuft ein Eigentor zum Basler Ausgleich.
  • 94. Minute, Vincent Sierro 1:2. Mit dem Schlusspfiff findet ein abgelenkter Schuss von Marco Aratore via Sierros Rücken den Weg ins Basler Tor. Sieg!

Die Spiel-Analyse

Unterhaltsam, offensiv, riskant: Das offensive Pressing, für das Trainer Peter Zeidler bekannt ist, verlangt er von seinem Team ab der ersten Minute. Die St.Galler spielen mutig und ideenreich nach vorne. Als Konsequenz dieser Spielweise stehen sie hinten teils jedoch so hoch, dass Basel zu gefährlichen Kontern kommt. Zum Glück können Milan Vilotic, Captain Silvan Hefti und vor allem Goalie Dejan Stojanovic die St.Galler Fehler in der ersten Halbzeit immer wieder ausbügeln. Allgemein dürfen sich die beiden Teams in der Pause bei ihren Goalies bedanken, dass sie nicht in Rückstand geraten sind. In der 57. Minute dann die grosse Überraschung: Cedric Itten, der Ex-Basler, bringt die Espen mit 1:0 in Führung. Doch die St.Galler stoppen ihren Höhenflug gleich selbst: In der 66. Minute misslingt Jordi Quintilla ein Abwehrversuch und der Ball landet im eigenen Tor. Doch die St.Galler geben nicht auf – und werden für ihren Einsatz belohnt: In der letzten Minute der Nachspielzeit findet der Schuss von Marco Aratore via Vincent Sierros Rücken den Weg ins Tor. Der St.Galler Jubel über den Siegestreffer übertönt beinahe den Schlusspfiff.

Die Noten der St.Galler

Dejan Stojanovic: Note 5,5. St. Gallens Nummer eins rechtfertigt die Nomination. Stojanovic interveniert dreimal bravourös.
Silvan Hefti: Note 5. Solide Leistung des neuen Captains. Lässt die Basler mit seiner Zweikampfstärke verzweifeln.
Dereck Kutesa: Note 5. Der Romand strahlt im neu zusammengesetzten Mittelfeld viel Präsenz aus. Zweikampfstark.
Jordi Quintilla: Note 4,5. Der Spanier ist der Pechvogel des Abends. Sein Abwehrversuch in der 66. Minute geht ins eigene Tor.
Vincent Sierro: Note 4,5. Kurz vor Schluss lenkt der eingewechselte Walliser Aratores Schuss mit dem Rücken ins Tor.
Yannis Tafer: Note 4,5. Scheitert zweimal am gut reagierenden Basler Goalie. Scheint sich im Sturm aber wohlzufühlen.
Peter Tschernegg: Note 4,5. Spielt auf einer ungewohnten Position. Tschernegg fällt aber mit zwei guten Vorlagen auf.
Milan Vilotic: Note 5. Hat in der 38. Minute Glück, dass sein Foul an Aldo Kalulu nicht als Notbremse gewertet wird. Ansonsten ein gutes Début.
Andreas Wittwer: Note 5. Engagiert wie immer. Konzentriert sich diesmal mehr auf die Defensive denn auf die Offensive.
Marco Aratore: Note - . Aratore kommt in der 77. Minute, der Einsatz ist zu kurz für eine Bewertung, aber sein Abschluss, der zum 2:1 führt, ist prächtig.
Majeed Ashimeru: Note 5. Der Ghanaer ist auffällig. Mit seiner Schnelligkeit stellt er die Basler oft vor Probleme.
Nassim Ben Khalifa: Note 4,5. Der Stürmer geht weite Wege und kommt auch zu einer Chance. Verliert den Ball aber noch zu oft.
Roman Buess: Note - . Wird in der 89. Minute eingewechselt. Legt vor dem 2:1 perfekt mit der Hacke für Aratore auf.
Cedric Itten: Note 5. Der Basler trifft gegen seinen früheren Club erneut. In der 56. Minute sitzt sein Weitschuss perfekt.
14 Bilder

Stojanovic der Beste, starkes Mittelfeld: Die Noten der FCSG-Spieler gegen Basel

Der Beste

(Bild: Keystone)

(Bild: Keystone)

Dejan Stojanovic zeigt ein starkes Spiel: St.Gallens neue Nummer 1 hält die Espen in der ersten Halbzeit und nach dem Gegentreffer mit gute Paraden im Spiel. Nach den Testpartien, in denen Stojanovic einige Patzer unterlaufen sind, gelingt ihm gegen Basel ein vielversprechender Einstand.

Der Pechvogel

(Bild: Freshfocus)

(Bild: Freshfocus)

Mittelfeldspieler Jordi Quintilla ist der Pechvogel des Abends: In der 66. Minute trifft der spanische Neuzugang der St.Galler für die Basler ins eigene Tor.



Der Aufreger

In der 37. Minute hält St.Gallens Neuzugang Milan Vilotic etwa 30 Meter vom eigenen Tor entfernt den heranstürmenden Aldo Kalulu zurück. Bange Sekunden im St.Galler Fanblock: Doch zum Glück zieht Schiedsrichter Fedayi San nur die gelbe Karte aus seiner Brusttasche. Da Silvan Hefti hinter Vilotic noch hätte eingreifen können, wird Vilotics Aktion nicht als Notbremse gewertet. Es hätte aber durchaus auch einen Platzverweis geben können.

Die Reaktionen

Als einen «Auftakt nach Mass» bezeichnet FCSG-Trainer Peter Zeidler das Spiel gegen Basel an der anschliessenden Pressekonferenz. Ihm und seiner Mannschaft sei bewusst gewesen, dass sie dieses Spiel auch hätten verlieren können. St.Gallen habe viele Chancen zugelassen, sodass am Ende auch ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. «Doch es freut mich riesig, dass mit diesem Sieg die Verbindung zu unseren Zuschauern hergestellt ist. Jetzt müssen wir in Europa gut spielen.»

FCB-Trainer Raphael Wicky sagt an der Pressekonferenz, dass er seine Spieler in der Kabine zuerst aufmuntern musste. «In letzter Minute zu verlieren – das ist das Bitterste, das im Fussball passieren kann.»

«Wir haben gezeigt, was wir können, haben bis zum Schluss gekämpft und verdient gewonnen», sagt FCSG-Keeper Dejan Stojanovic im Video-Interview:

Video: Tagblatt

Das Wichtigste neben dem Spiel

Neue Saison, neue Chance: Pünktlich zum ersten Spiel kehrt der Meisterschaftspokal aus Bern zurück. Auf seinen Sockel stellen ihn zwei Schweizer Fussballlegenden: Die «ewige Nummer 17» des FC St.Gallen, Marc Zellweger, und die FCB-Kultspieler Massimo Ceccaroni. Auf die Frage nach den vielen neuen Spielern angesprochen antwortet Zelli: «Ja, wir haben viele neue Spieler und eine neue Führung. Die Ostschweiz freut sich auf diese Saison.»

Video: Tagblatt

Grünweisse Ecke: Zum ersten Meisterschaftsspiel ist eine beachtliche Gruppe von FCSG-Fans nach Basel gereist:

Bild: Tagblatt

Das Spiel im Liveticker nachlesen:


Weitere Artikel zum FCSG

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.