ST.GALLEN - YB 0:2: 0:2 Tatsache, 0:5 möglich

St. Gallens erster Auftritt unter neuer Vereinsleitung ist ernüchternd. Das Beste am Match bei den Young Boys ist aus Ostschweizer Sicht das Resultat. Ein 0:5 hätte es sein können, ein 0:2 ist es.
Auch im Auftakt in das Super League-Jahr 2018 gelang es den Espen nicht, die Spitzenreiter Young Boys zu bezwingen: Guillaume Hoarau im Kopfballduell gegen den St.Galler Yrondu Musavu-King. (Bild: Freshfocus)

Auch im Auftakt in das Super League-Jahr 2018 gelang es den Espen nicht, die Spitzenreiter Young Boys zu bezwingen: Guillaume Hoarau im Kopfballduell gegen den St.Galler Yrondu Musavu-King. (Bild: Freshfocus)

Anfang Oktober hatte St. Gallen im Stade de Suisse 1:6 verloren. Wer hinter dem jetzigen 0:2 einen gewissen Fortschritt erkennen will, irrt sich. Im Herbst hatten die Ostschweizer in einigen Phasen gut mitgespielt. Sie hatten damals verschiedene Male Pech im Abschluss und kamen mit dem klaren Resultat schlecht weg.

Die Ostschweizer wehren sich gegen den Leader Young Boys tapfer, sind aber – wie so oft in Bern – letztlich chancenlos: Tranquillo Barnetta im Zweikampf gegen den Torschützen Miralem Sulejmani. (Bild: Freshfocus)
Am Schluss das erwartete Bild: Hier jublende Berner, dort St.Galler, die die Köpfe hängen lassen. Torschütze Guillaume Hoarau (links) jubelt mit Loris Benito. (Bild: Freshfocus)
16 Mal hat der FC St. Gallen seit im Stade de Suisse verloren. Gewonnen hat er gegen die Young Boys in diesem Stadion noch nie: Der St.Galler Peter Tschernegg versucht es mit einer Grätsche gegen Leonardo Bertone. (Bild: Freshfocus)
Er hatte heute keine leichte Aufgabe: St.Galler Stammgoalie Dejan Stojanovic. (Bild: Freshfocus)
Silvan Hefti im Zweikampf gegen gegen den Berner Christian Fassnacht. (Bild: Freshfocus)
Die St.Galler konnten nicht viel gegen die Stadtberner ausrichten. Trotzdem waren sie immerhin besser dran als bei ihrem letzten Besuch im Stade de Suisse: Der Stadtberner Christian Fassnacht dribbelt gegen Silvan Goenitzer. (Bild: Freshfocus)
YB-Torhüter auf der Ersatzbank: Alexandre Letellier. (Bild: Freshfocus)
Verdienter Treffer für YB: Guillaume Hoarau erzielt das Tor zum 1:0. Torhüter Dejan Stojanovic ist chancenlos. (Bild: Freshfocus)
Der St.Galler Boris Babic dribbelt gegen Christian Fassnacht. (Bild: Freshfocus)
Erbitterter Kopfballkampf im der Luft. St.Galler Runar Mar Sigurjonsson gegen Kevin Mbabu. (Bild: Freshfocus)
Darf unbezwungen nach Hause gehen: YB-Torhüter Marco Wölflijubelt nach dem Spiel. (Bild: Freshfocus)
Torhüter Marco Wölfli fischt sich den Ball aus der Luft. (Bild: Freshfocus)
Ist er trotz Niederlage zufrieden mit seinem Team? FCSG-Trainer Giorgio Contini (Bild: Freshfocus)
Kein seltenes Bild im Stade de Suisse: Enttäuschung bei Cedric Itten. (Bild: Freshfocus)
Torhüter Marco Wölfli gibt seinen Teamkollegen Anweisungen. (Bild: Freshfocus)
15 Bilder

Der FCSG verliert im Super League-Auftakt gegen YB

In den 90 Minuten zu Beginn des Frühlingspensums jedoch war nicht eine einzige gute Torchance auszumachen - und eine auch noch so kurze Phase der Dominanz schon gar nicht. Als der wieder ganz fit wirkende Guillaume Hoarau nach 28 Minuten per Kopf eine Freistossvorlage von Miralem Sulejmani, dem wohl besten Spieler auf dem Platz, verwertete, war die Partie im Grunde schon entschieden. Sulejmanis Abstaubertor kurz nach der Pause hätte es nicht mehr gebraucht.

Dejan Stojanovic: Note 3,5. Guter Beginn als St. Gallens neue Nummer eins, dank ihm steht es nur 0:1 zur Pause. Aber das 0:2 muss er auf seine Kappe nehmen. (Bild: pd)
Silvan Hefti: Note 3,5. Hat schon bessere Spiele gezeigt, offensiv wie defensiv. Mit einigen Problemen gegen Sulejmani, der fast nicht zu stoppen ist. (Bild: pd)
Alain Wiss: Note 4,5. In der ersten Halbzeit dirigiert er die Defensive gut. In der zweiten kann er mehrmals retten. (Bild: pd)
Yrondu Musavu-King: Note 3. Verliert beim 0:1 Torschütze Hoarau aus den Augen. Danach wirkt er verunsichert. (Bild: pd)
Marco Aratore: Note 3. Von ihm kommt nichts. Die rechte Seite und das Zusammenspiel mit Hefti scheinen ungewohnt. (Bild: pd)
Nzuzi Toko: Note 4. Antreiber im Mittefeld, grundsätzlich solid. Aber eben: Impulse nach vorne gibt auch er fast keine. (Bild: pd)
Rúnar Sigurjónsson: Note 3. So wird das nichts mit der WM für den Isländer. Ein Fremdkörper im St. Galler Spiel. (Bild: pd)
Silvan Gönitzer: Note 3,5. Gönitzer ist bemüht, aber das sind die anderen auch. Es fehlen Flügelläufe, die für Gefahr sorgen. (Bild: pd)
Tranquillo Barnetta: Note 3,5. Agiert hinter den Spitzen. Doch entscheidende Aktionen gelingen ihm höchstens zu Beginn. (Bild: pd)
Boris Babic: Note 3,5. Ein Abschluss aufs Tor. Kann nicht beweisen, dass er in der Hierarchie vor Buess steht. (Bild: pd)
Cedric Itten: Note 3,5. Ohne grosse Wirkung im Sturm beim Liga-Début für St. Gallen. Von ihm erhofft man sich mehr. (Bild: pd)
Danijel Aleksic: Note 3,5. Kommt in der 69. Minute für Sigurjonsson. Seine Einwechslung bleibt wirkungslos. (Bild: pd)
Roman Buess: Note 3,5. Kommt in der 69. Minute für Babic. Läuft viel, reisst aber nichts mehr, die Niederlage ist besiegelt. (Bild: pd)
Miro Muheim: Note -. Kommt in der 80. Minute für Gönitzer und zu seinem Début für St. Gallen. Zu spät für eine Note. (Bild: pd)
14 Bilder

Die Noten der FCSG-Spieler gegen die Young Boys

Nach dem 0:1 und erst recht nach dem 0:2 schienen sich die St. Galler in die Niederlage zu fügen. St. Gallens Trainer Giorgio Contini wird sich möglicherweise dafür rechtfertigen müssen, wieso er potentielle Fixstarter oder gar Leistungsträger wie Karim Haggui, Yannis Tafer, Andreas Wittwer, Nassim Ben Khalifa und Stjepan Kukuruzovic nicht einmal ins Aufgebot genommen hatte.

Die Chancenauswertung

YB-Trainer Adi Hütter brauchte nach dem Spiel nicht zu sagen, dass er mit seinen Leuten zufrieden war. Der Vorarlberger hatte es bereits mit einem Coaching ausgedrückt. Er nahm den ersten seiner drei Wechsel nach 85 Minuten vor. Ebenso gut hätte er alle Spieler der Startformation durchspielen lassen können.

Aus der Sicht der Berner war die Chancenauswertung das einzig Negative. Werden derart viele Möglichkeiten ausgelassen wie im Match gegen St. Gallen, könnte dies gegen stärkere Gegner schnell zu Punktverlusten führen.

Telegramm:

Young Boys - St. Gallen 2:0 (1:0)

16'647 Zuschauer. - SR San. - Tore: 28. Hoarau (Sulejmani) 1:0. 47. Sulejmani (Bertone) 2:0.

Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Sulejmani (85. Moumi Ngamaleu), Bertone, Sow, Fassnacht (91. Aebischer); Hoarau (88. Nsame), Assalé.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, Musavu-King; Aratore, Toko, Barnetta, Sigurjonsson (69. Aleksic), Gönitzer (81. Muheim); Babic (69. Buess), Itten.

Bemerkungen: Young Boys ohne Sanogo (gesperrt) und von Ballmoos (verletzt). St. Gallen ohne Ajeti und Lüchinger (beide gesperrt). Verwarnungen: 21. von Bergen (Foul), 29. Assalé (Foul), 40. Gönitzer (Foul), 40. Barnetta (Reklamieren), 85. Wiss (Foul), 90. Aleksic (Reklamieren). (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.