Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

St.Gallen im Cup souverän weiter: In der nächsten Runde wartet der FC Muri

Der FC St.Gallen qualifiziert sich klar und deutlich für die zweite Hauptrunde des Schweizer Cups. Wittwer und fünfmal Itten treffen zum souveränen 6:0-Sieg gegen Ueberstorf - ein Erfolg, der viel zu tief ausfiel. In der nächsten Runde treffen die Espen auf den FC Muri aus der 2. Liga interregional.
Daniel Walt
Jubelnde St.Galler nach dem 2:0 durch Cedric Itten (Nr. 13). (Bild: Keystone)

Jubelnde St.Galler nach dem 2:0 durch Cedric Itten (Nr. 13). (Bild: Keystone)

Die Tore

  • 1. Minute, Andreas Wittwer 0:1: Gerade einmal 25 Sekunden sind gespielt, als Andreas Wittwer von der Strafraumgrenze aus zum Abschluss kommt und zum 1:0 trifft.
  • 17. Minute, Cedric Itten 0:2: Nach einem weiteren Sturmlauf der Espen und zahlreichen von Goalie Gaël Aebischer vereitelten Chancen flankt Axel Bakayoko von der rechten Seite. Cedric Itten braucht kurz vor der Torlinie nur noch einzuschieben.
  • 63. Minute, Cedric Itten 0:3: Plötzlich taucht Cedric Itten alleine vor dem Ueberstorfer Torhüter auf. Im Stile eines echten Torjägers trifft er zum 3:0.
  • 76. Minute, Cedric Itten 0:4: Der Stürmer verwertet in der Mitte eine Hereingabe von der linken Seite.
  • 90. Minute, Cedric Itten 0:5: Ittens viertes persönliches Erfolgserlebnis - er verwertet nach einer weiteren mirakulösen Parade des Heimgoalies per Absatz zum 5:0.
  • 93. Minute, Cedric Itten 0:6: Jetzt kommt es knüppeldick für das Heimteam - Itten macht das halbe Dutzend voll.

Die Spiel-Analyse

Schötz, Küssnacht am Rigi, Linth: Die Liste jener Underdogs, bei denen der FC St.Gallen in der Vergangenheit schon peinliche bis desaströse Cup-Auftritte ablieferte, umfasst einige Namen. Den FC Ueberstorf werden die Fans der Espen in guter Erinnerung behalten. Der Auftritt der St.Galler fällt von A bis Z überzeugend aus - vielleicht auch der Tatsache geschuldet, dass Trainer Peter Zeidler im Vorfeld keine Experimente eingeht und seine stärkste Mannschaft nominiert. Die St.Galler kaufen dem Gegner denn auch von der ersten Sekunde an den Schneid ab, gehen früh in Führung, bauen diese rasch aus und lassen defensiv praktisch nichts zu. Einziges Manko: die Chancenauswertung - wobei Ueberstorf-Goalie Gaël Aebischer auch einen Prachtstag erwischt und mehrere Male mirakulös pariert. Erst in der zweiten Halbzeit machen die Espen den Deckel endgültig drauf und erhöhen das Skore.

Der Beste

Gegen einen Club aus der 2. Liga interregional muss jeder, der beim FC St.Gallen Stammspieler sein will, überzeugend auftreten - ohne Wenn und Aber. Das ist passiert. Wirklich überragend war aber kein Espe - ausgenommen Fünffach-Torschütze Cedric Itten. Trotzdem vergeben wir die Auszeichnung heute ausnahmsweise an einen gegnerischen Spieler. Und zwar an Goalie Gaël Aebischer. Ohne ihn hätten die Ostschweizer wohl schon zur Pause 5:0, 6:0 oder 7:0 geführt. Aebischer absolvierte heute vermutlich die Partie seines Lebens.

Der Schlechteste

Überragend war beim FC St.Gallen keiner - so richtig schlecht ebenfalls niemand. Einer blieb aber trotz guter Ansätze ziemlich blass: Majeed Ashimeru. Von einem Mann, der so hoch gehandelt wird wie er, muss gegen einen Club aus der 2. Liga interregional mehr kommen.

Die Reaktionen

Peter Zeidler, Trainer des FC St.Gallen: Es war eine Freude für uns, hier spielen zu dürfen - wir haben ein Fussballfest erlebt. Es war nicht ganz so einfach für uns, über 90 Minuten in derart überzeugender Manier aufzutreten und das hohe Tempo über die gesamte Spielzeit zu gehen. Vor Ueberstorf hatten wir grossen Respekt, zudem spielen wir leider nicht mehr auf europäischer Ebene. Deshalb gab es keinen Grund, bei der Mannschaftsaufstellung zu experimentieren.

Daniel Spicher, Trainer des FC Ueberstorf: Wir hatten uns vorgenommen, möglichst lange keinen Gegentreffer zu erhalten. Leider ist uns das gerade einmal knapp 30 Sekunden lang gelungen. Nach dem 2:0 traf der FC St.Gallen dann aber eine Stunde lang nicht mehr. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die sich auch ein paar Chancen herausgespielt hat. Wenn wir im Angriff waren, konterte der FC St.Gallen aber sehr gut.

Die Begegnungen der nächsten Runde

FC Muri (2. int.) – FC St. Gallen (SL)

FC Schaffhausen (ChL) – BSC Young Boys (SL)

FC Lausanne-Sport (ChL) – FC Sion (SL)

FC Azzurri 90 LS (1.) – FC Lugano (SL)

FC Échallens Régio (1.) – FC Basel (SL)

Stade Nyonnais (PL) – GC Zürich (SL)

Servette FC (ChL) – FC Luzern (SL)

FC Moutier (2. int.) – FC Thun (SL)

FC Aarau (ChL) – Neuchâtel Xamax (SL)

FC Breitenrain (PL) – FC Zürich (SL)

AC Bellinzona (PL) – FC Winterthur (ChL)

FC Klingnau (2.) – FC Chiasso (ChL)

FC Bavois (PL) – FC Rapperswil-Jona (ChL)

FC Wohlen (PL) – FC Wil 1900 (ChL)

FC Red Star ZH (1.) – SC Cham (PL)

FC Fleurier (2.) – SC Kriens (ChL)

Das Spiel im Liveticker nachlesen:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.