Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der FCSG lanciert die Saison mit einem Paukenschlag

Die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler gewinnt in Basel dank eines Tores in letzter Sekunde 2:1. Die mit vier neuen Spielern angetretenen Ostschweizer überraschen mit einem mutigen, erfrischenden Auftritt.
Patricia Loher, Basel
Die Espen lassen sich nach dem 2-1-Siegtreffer vor der Fankurve der St.Galler feiern. (Bild: Keystone)

Die Espen lassen sich nach dem 2-1-Siegtreffer vor der Fankurve der St.Galler feiern. (Bild: Keystone)

Es hatte sich für Marc Zellweger gelohnt, die Einladung zu diesem Eröffnungsspiel in Basel anzunehmen. Nachdem der langjährige St. Galler Captain zusammen mit dem Basler Massimo Ceccaroni den Meisterpokal auf den Platz getragen hatte, präsentierte sich der Schweizer Fussball von seiner besten Seite. Überraschend viel zu dieser munteren Partie trug der neu zusammen­gestellte FC St. Gallen bei. Die Ostschweizer waren bereits ­unerwartet gut aufeinander abgestimmt, sie agierten mutig, bisweilen gar frech, und so war es am Ende auch nicht unverdient, als sie durch einen von Vincent Sierro abgelenkten Weitschuss Marco Aratores praktisch mit dem Schlusspfiff das 2:1 erzielten. In St. Gallens Fanblock brachen die Dämme, alle lagen sie sich in den Armen. «Es waren tolle Emotionen», sagte der neue Trainer Peter Zeidler.

«Ich freue mich, dass wir die Verbindung zu un­seren Zuschauern wiederhergestellt haben.»

Dejan Stojanovic: Note 5,5. St. Gallens Nummer eins rechtfertigt die Nomination. Stojanovic interveniert dreimal bravourös.
Silvan Hefti: Note 5. Solide Leistung des neuen Captains. Lässt die Basler mit seiner Zweikampfstärke verzweifeln.
Dereck Kutesa: Note 5. Der Romand strahlt im neu zusammengesetzten Mittelfeld viel Präsenz aus. Zweikampfstark.
Jordi Quintilla: Note 4,5. Der Spanier ist der Pechvogel des Abends. Sein Abwehrversuch in der 66. Minute geht ins eigene Tor.
Vincent Sierro: Note 4,5. Kurz vor Schluss lenkt der eingewechselte Walliser Aratores Schuss mit dem Rücken ins Tor.
Yannis Tafer: Note 4,5. Scheitert zweimal am gut reagierenden Basler Goalie. Scheint sich im Sturm aber wohlzufühlen.
Peter Tschernegg: Note 4,5. Spielt auf einer ungewohnten Position. Tschernegg fällt aber mit zwei guten Vorlagen auf.
Milan Vilotic: Note 5. Hat in der 38. Minute Glück, dass sein Foul an Aldo Kalulu nicht als Notbremse gewertet wird. Ansonsten ein gutes Début.
Andreas Wittwer: Note 5. Engagiert wie immer. Konzentriert sich diesmal mehr auf die Defensive denn auf die Offensive.
Marco Aratore: Note - . Aratore kommt in der 77. Minute, der Einsatz ist zu kurz für eine Bewertung, aber sein Abschluss, der zum 2:1 führt, ist prächtig.
Majeed Ashimeru: Note 5. Der Ghanaer ist auffällig. Mit seiner Schnelligkeit stellt er die Basler oft vor Probleme.
Nassim Ben Khalifa: Note 4,5. Der Stürmer geht weite Wege und kommt auch zu einer Chance. Verliert den Ball aber noch zu oft.
Roman Buess: Note - . Wird in der 89. Minute eingewechselt. Legt vor dem 2:1 perfekt mit der Hacke für Aratore auf.
Cedric Itten: Note 5. Der Basler trifft gegen seinen früheren Club erneut. In der 56. Minute sitzt sein Weitschuss perfekt.
14 Bilder

Stojanovic der Beste, starkes Mittelfeld: Die Noten der FCSG-Spieler gegen Basel

Es war zum Saisonstart ein Paukenschlag. Denn niemand hatte so richtig gewusst, was von dieser St. Galler Ausgabe 2018/19 zu erwarten war. Seit gestern Abend wissen wir die Antwort. Die Ostschweizer haben einen vielversprechenden Umbruch eingeleitet. Und schon in der ersten Partie war Zeidlers Plan ersichtlich. Der Deutsche fordert angriffige Spieler, eine Mannschaft, die hoch steht, presst und sich selbst in Basel nicht ­versteckt. St. Gallen setzte schon ­einiges gut um. Dabei war mit Dereck Kutesa, Jordi Quintillà und Majeed Ashimeru das ganze Mittelfeld neu, was aber kaum einmal auffiel. Und dass Zeidler selbst bei einem Titelkandidaten auf einen Dreimann-Sturm setzte, war sein Zeichen an die Mannschaft, mutig aufzutreten.

So entwickelte sich ein intensives, unterhaltsames Spiel. Die beiden Torhüter waren zeitweise fast im Sekundentakt gefordert. In der Startphase standen die Gäste etwas gar hoch, und als sich in der Vorwärtsbewegung die Fehler häuften, gerieten sie öfters in Gefahr. Für St. Gallen war es während Minuten ein Tanz auf dem Vulkan. Doch Dejan Stojanovic rechtfertigte seine Nomination als St. Gallens Torhüter Nummer eins in der ersten halben Stunde mit zwei heraus­ragenden Interventionen gegen Basels Neuzugang Aldo Kalulu und den früheren Teamkollegen Al­bian Ajeti. Weil Yannis Tafer ebenfalls zweimal am neuen Basel-Goalie Jonas Omlin scheiterte, war das Chancenverhältnis bei Halbzeit ausgeglichen.

Der frühere Basler Itten trifft zur Führung

Nach der Pause jedoch mussten die Gäste zeitweise arg unten durch. Noch einmal klärte Stojanovic mit beeindruckendem Reflex. «Wir haben viele Chancen zugelassen», sagte Zeidler und fügte an: «Aber wir spielten ja auch gegen Basel.» Nur zeichnete die St. Galler gestern aus, dass sie nicht einknickten vor dem Meisterkandidaten, der so viele Chancen ungenutzt liess. So ­belohnte sich St. Gallen für eine leidenschaftliche Leistung mit dem Führungstor durch den Basler Cedric Itten in der 56. Minute. Dass seine früheren Teamkollegen wenig später durch ein Eigentor von Quintillà zum Ausgleich kamen, war bezeichnend für ihren ineffizienten Auftritt zum Saisonstart. Zeidler sagte: «Wir hätten das Spiel auch verlieren können. Manchmal habe ich gedacht: Das ist schon riskant, was wir da machen. Und deshalb gibt es auch keinen Grund, nun abzuheben.» Für den 55-jährigen Zeidler folgte nach der Überraschung auf dem Platz gleich noch ein unerwartetes SMS: Christian Constantin, der ihn in Sitten einst entlassen hatte, gratulierte dem Trainer zum Sieg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.