Rodriguez kommt, Tadic geht

FUSSBALL. Der FC St.Gallen vermeldet die definitive Verpflichtung von Testspieler Roberto Rodriguez. Der offensive Mittelfeldspieler, Bruder von Wolfsburg-Star Ricardo Rodriguez, hat für drei Jahre unterschrieben. Keine Zukunft beim FCSG hingegen hat Igor Tadic.

Drucken
Teilen
Jubelt neu im Trikot des FC St.Gallen: Roberto Rodriguez. (Bild: Keystone)

Jubelt neu im Trikot des FC St.Gallen: Roberto Rodriguez. (Bild: Keystone)

Beim FC St.Gallen haben sich drei weitere Personalien geklärt. Wie der Verein mitteilt, wechselt Roberto Rodriguez per sofort von der AC Bellinzona zum FCSG. Der 22-jährige Schweizer spielt vorwiegend im offensiven Mittelfeld. Sportchef Heinz Peischl: „Roberto Rodriguez ist ein junger, sehr talentierter Spieler. Wir wollen ihm die Chance geben, sich bei uns weiterzuentwickeln und den Sprung nach ganz oben zu schaffen." Peischl ist überzeugt, dass sich Rodriguez schnell an die Anforderungen der Super League gewöhnen wird.

Nie etablieren können
Nicht mehr im Kader des FC St.Gallen steht hingegen Igor Tadic. Der Stürmer, der auf die vergangene Saison hin von Kriens zu den Ostschweizern gestossen war, erhielt in der vergangenen Saison nur wenig Einsatzzeit. Daran hätte sich nach Einschätzung der Verantwortlichen auch in der neuen Spielzeit kaum etwas geändert. Deshalb legt ihm der Club auch keine Steine in den Weg beim Versuch, bei einem neuen Club wieder Tritt zu fassen: Tadic hat einen Auflösungsvertrag mit den Espen unterschrieben und darf ablösefrei wechseln.

Nachwirkungen auskurieren
Im Übrigen vermeldet der FC St.Gallen die Vertragsverlängerung mit Sven Lehmann um zwei Jahre. Dies zur Freude von Trainer Jeff Saibene: "Er ist ein Stürmer, der einen sehr guten Instinkt vor dem Tor hat und an den wir immer geglaubt haben. Ich wünsche mir, dass er sich bald völlig beschwerdefrei wieder im Team einbringen kann.“ Derzeit muss Lehmann noch aufgrund der Nachwirkungen eines Tritts gegen das ehemals gebrochene Schienbein pausieren. (pd/dwa)