Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

RAUBEIN: FCSG-Gelbkönig wird Ordnungshüter

Stéphane Besle, zuletzt beim FC Aarau unter Vertrag, beendet im Winter seine Karriere. Einst sammelte der Verteidiger beim FC St.Gallen rekordverdächtig viele Verwarnungen, nun will er selber solche Aussprechen: Er wird Polizist in Neuenburg.
Stéphane Besle stand von 2012 bis 2015 beim FC St.Gallen unter Vertrag. (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))

Stéphane Besle stand von 2012 bis 2015 beim FC St.Gallen unter Vertrag. (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))

Jeder Krimi-Fan kennt das "Good Cop/Bad Cop"-Spiel: Ein "guter" Polizist redet dem Verdächtigen im Verhör gut zu, der "böse" schüchtert ihn ein. Welche Rolle Stéphane Besle dabei spielen würde, scheint klar: Der einstige FCSG-Verteidiger war das Raubein der Liga. In der Saison 2013/14 sammelte er 16 gelbe Karten, in seinen insgesamt drei Jahren in St.Gallen holte er gemäss transfermarkt.ch bei 98 Einsätzen 37 Verwarnungen und wurde viermal vom Platz gestellt. Nun will er selber Verwarnungen und Strafen aussprechen, wie er dem "Blick" verrät: Im Januar tritt er in die Polizeischule Neuenburg ein, die Aufnahmeprüfung hat er bereits bestanden. Mit dem FC Aarau hat er sich darauf geeinigt, den Vertrag zur Winterpause aufzulösen.

Dass Besle ein "Bad Cop" wird, steht für ihn dennoch nicht fest: "Auf dem Platz bin ich hart, daneben ein ganz anderer Mensch", lässt er sich im "Blick" zitieren. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.