Quintillà oder Görtler – wer wird neuer FCSG-Captain?

Die «Berner Zeitung» feiert den Wechsel von Silvan Hefti zu den Young Boys als Coup. Im «Blick» zeigt St.Gallens Meistergoalie Jörg Stiel Verständnis für den Schritt des 22-Jährigen. Beim FC St.Gallen beschäftigen zwei Fragen: Wird Hefti ersetzt? Und wer wird sein Nachfolger als Captain?

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Jordi Quintillà oder Lukas Görtler – wer wird Heftis Nachfolger?

Jordi Quintillà oder Lukas Görtler – wer wird Heftis Nachfolger?

Bilder: Keystone, Urs Bucher

Im Testspiel gegen Freiburg am vergangenen Samstag, als Hefti schon nicht mehr zum Einsatz kam, trug Jordi Quintillà die Captainbinde. Gut möglich, dass der sprachgewandte, technisch versierte Spanier Heftis Nachfolger wird.

Allerdings könnte auch Lukas Görtler zum Captain bestimmt werden. Der 26-jährige Bayer hat sich in der Hierarchie schnell nach oben gearbeitet. Zudem haben seine Worte Gewicht. Trainer Peter Zeidler:

«In der Captainfrage gebe ich mir Zeit. Noch ist nichts entschieden.»

Offen ist auch, ob St.Gallen auf dem Transfermarkt reagieren wird. Allerdings sagte Sportchef Sutter am Dienstag, man sei auf einen Abgang Heftis vorbereitet gewesen. Das könnte darauf hindeuten, dass sich die St.Galler auf dem Markt bereits umgesehen haben. Das Transferfenster schliesst Mitte Oktober. Die Saison beginnt für die Ostschweizer am 20. September mit dem Heimspiel gegen Sion.

Jörg Stiel: «Superverständlich»

Jörg Stiel

Jörg Stiel

Gabriel Lado

Nachdem bekannt geworden ist, dass Hefti den FC St.Gallen in Richtung Bern verlässt, gingen die Wogen in den sozialen Medien hoch. Gegenüber dem «Blick» nimmt Jörg Stiel, St.Gallens Meistergoalie von 1999/2000, den jungen Verteidiger in Schutz: «Nach Silvan Heftis bisheriger Bilderbuchkarriere finde ich es superverständlich, dass er den nächsten Schritt machen möchte.»

Und wenn man sich die Dominanz der Young Boys in den vergangenen Jahren anschaue, sei das definitiv ein nächster Schritt. «Das ist nichts gegen den FC St.Gallen. Aber man muss Silvan verstehen. Für ihn ist das ein Schritt in die nächste Kategorie.»

Silvan Hefti

Silvan Hefti

Gian Ehrenzeller/Keystone

Die «Berner Zeitung» schreibt: «Hefti gilt als Musterprofi. In den letzten zwei Jahren führte er den FC St.Gallen als Captain an. Insofern darf seine Verpflichtung als Coup bezeichnet werden, zumal er auch Interesse aus dem Ausland generiert haben soll.»

Mehr zum Thema

FCSG-Sportchef Alain Sutter nach dem Wechsel von Captain Silvan Hefti zu den Young Boys: «Wir sind nicht enttäuscht, nur überrascht»

Silvan Hefti verlässt den FC St.Gallen nach elf Jahren per sofort und wechselt nach Bern. «Irgendwann wollen wir solche Spieler halten können», sagt Sportchef Alain Sutter. Hefti meldet sich per SMS: «Ich habe gespürt, dass die Zeit reif ist für einen nächsten Schritt und eine persönliche Veränderung in meiner Karriere.»
Patricia Loher und Ralf Streule