Neuer Spieler
Nun also doch – der FCSG verpflichtet von GC den Verteidiger Cabral

Der FC St.Gallen hat kurz vor der Wiederaufnahme der Meisterschaft einen neuen Spieler verpflichtet. Von den Grasshoppers stösst nach einigen öffentlichen Wirren Euclides Da Silva Cabral zu den Ostschweizern. Die Zürcher hatten den Transfer bereits am Freitag vermeldet, zogen die Meldung aber zurück.

Drucken
Teilen
Der 22-jährige Portugiese Euclides Da Silva Cabral erhält einen Vertrag bis 2022.

Der 22-jährige Portugiese Euclides Da Silva Cabral erhält einen Vertrag bis 2022.

Bild: FCSG

(red) Cabral hat einen Vertrag bis 30. Juni 2022 unterschrieben und erhält das Trikot mit der Nummer 15. Über die Ablösesumme haben die beiden Klubs Stillschweigen vereinbart.

Der 22-jährige Portugiese kapverdischer Herkunft, der einen Grossteil seiner Kindheit und Jugend im Wallis verbracht hat, spielt auf der Position des rechten Verteidigers, kann aber auch auf der linken Abwehrseite eingesetzt werden.

Zwischen 2015 und 2017 spielte er im Nachwuchs des FC Sion, ehe er 2019 von der U19 von Sporting Lissabon zu GC kam. «Wir freuen uns sehr, dass wir mit Euclides Cabral einen jungen Spieler verpflichten konnten, der uns weitere Optionen in der Verteidigung bietet», sagt Sportchef Alain Sutter.

Keine Linksverteidiger mehr

Nach dem Abgang von Vincent Rüfli zu Stade Lausanne-Ouchy und der schweren Verletzung von Miro Muheim, der bis zu zwei Monate ausfällt, war St.Gallen auf der linken Verteidigerposition in Personalnot. Cabral soll nun helfen, die Lücke zu schliessen.

Der Transfer war mit öffentlichen Wirren verbunden. Bereits am vergangenen Freitag vermeldeten die Grasshoppers via Soziale Medien und offenbar auch mittels Medienmitteilung, dass Cabral definitiv in die Ostschweiz wechselt.

Kurz darauf löschten die Zürcher den Tweet über ihren Rechtsverteidiger wieder. Wonach die St.Galler betonten, die Meldung sei völlig falsch. Darauf folgten Gerüchte, dass Cabral möglicherweise den medizinischen Check nicht bestanden habe. Nun ist er doch noch in St.Gallen angekommen.