Der FC St.Gallen vor dem letzten Testspiel vor dem Rückrundenstart – mit Ati Zigi im Tor gegen Union Berlin

Der FC St.Gallen bestreitet am Sonntag ab 14 Uhr in Berlin sein letztes Testspiel vor dem Rückrundenstart. Die Torhütersituation dürfte sich nach dem Abgang von Dejan Stojanovic bald entschärfen.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi im Dress des FC Sochaux. Der Wechsel zum FC St.Gallen scheint kurz bevorzustehen.

Lawrence Ati Zigi im Dress des FC Sochaux. Der Wechsel zum FC St.Gallen scheint kurz bevorzustehen.

www.imago-images.de

Noch hat der FC St.Gallen die Verpflichtung von Goalie Lawrence Ati Zigi nicht bekannt gegeben. Allerdings bestätigen die Ostschweizer, dass sich der 23-jährige Ghanaer des FC Sochaux im Probetraining befindet und am Sonntag im Testspiel beim Bundesligaclub Union Berlin im Tor stehen wird. Trainer Peter Zeidler sagt:

«Wir haben grosses Interesse an einer Verpflichtung von Ati Zigi. Aber wir wollen ihn uns nochmals ansehen.»

Zeidler kennt den Torhüter, der dem erweiterten Kader des ghanaischen Nationalteams angehört, aus gemeinsamen Zeiten bei Liefering, Salzburg und Sochaux. In St.Gallen soll er Dejan Stojanovic ersetzen, der nach dreieinhalb Jahren in Richtung Middlesbrough weiterzieht.

Armin Abaz bis auf Weiteres die Nummer zwei

Der Dritte der Super League schien also vorbereitet gewesen zu sein auf einen Wechsel seines Stammtorhüters. Hätte St.Gallen der Abgang des 26-Jährigen auf dem falschen Fuss erwischt, wäre die Situation eine Woche vor dem Rückrundenstart prekär geworden, denn die Nummer zwei Jonathan Klinsmann ist ebenso verletzt wie die Nummer drei Nico Strübi. Vorgesehen ist, dass bis auf Weiteres der 17-jährige Armin Abaz aus dem eigenen Nachwuchs St.Gallens Nummer zwei sein wird.

Natürlich sei er nicht in Jubelstürme ausgebrochen, als bekannt geworden sei, dass Stojanovic St.Gallen verlasse, so Zeidler. «Wir hatten eine stimmige Struktur geschaffen und waren eingespielt. Nun gilt es, so schnell wie möglich wieder die frühere Stabilität zu erreichen.»

Zeidler: «Urs Fischer wollte gegen uns spielen»

St.Gallen bestreitet am Sonntag den letzten Test vor dem Rückrundenstart am 26. Januar im Kybunpark gegen Lugano. Die Ostschweizer reisen auf Einladung Union Berlins in die deutsche Hauptstadt.

Dabei dürften sie im Stadion An der Alten Försterei vor allem auf Spieler treffen, die nicht zur ersten Garde zählen, da Union schon einen Tag zuvor in die Rückrunde startet. Für die Berliner ist es wegen des grossen Kaders wichtig, dass auch die Ersatzspieler im Rhythmus bleiben, weshalb sie diese Testpartie ansetzten. «Urs Fischer hat den Wunsch geäussert, gegen uns zu spielen. Das ehrt uns», sagt Zeidler. Der Union-Trainer Fischer hat zwischen 1987 und 1995 243 Partien für den FC St.Gallen absolviert.

Goalie Dejan Stojanovic wechselt zu Middlesbrough – der FC St.Gallen holt Ersatz aus Sochaux

Was sich am Donnerstag abgezeichnet hatte, wurde kurz vor 22 Uhr offiziell: Dejan Stojanovic verlässt den FC St.Gallen in Richtung England. Ein Ersatz steht offenbar schon bereit. Ebenfalls am Donnerstagabend hatte Peter Zeidlers früherer Club Sochaux den Wechsel seines Torhüters Lawrence Ati Zigi nach St.Gallen vermeldet. Es soll nur noch der medizinische Check ausstehen.
Patricia Loher