Saisonstart in Lausanne
Der FCSG ist in Lausanne das klar bessere Team und gewinnt zum Auftakt verdient mit 2:1 – Captain Görtler: «Ein nahezu perfektes Spiel»

Dem FC St.Gallen ist der Saisonstart geglückt. Die Ostschweizer gewinnen in Lausanne mit 2:1. Doppeltorschütze ist Thody Élie Youan. Nach dem Anschlusstor kurz vor Spielende haben die lange klar dominierenden St.Galler noch einige heikle Minuten zu überstehen.

Patricia Loher
Drucken
Teilen

Die Spielwertung

In der ersten Halbzeit ist St.Gallen das dominierende Team, Lausanne mag nichts zur Unterhaltung beitragen. Die Waadtländer setzen auf Konter. St.Gallen lässt aber wenig zu. So läuft lange kaum etwas in den beiden Strafräumen. Die Ostschweizer erspielen sich aber doch die besseren Chancen und sind auch nach der Pause deutlich engagierter als der Gegner. So gewinnen sie die Partie am Ende verdient mit 2:1. Spielnote: 4,5

Die Tore

Der zweifache St.Galler Torschütze Thody Elie Youan.

Der zweifache St.Galler Torschütze Thody Elie Youan.

Jean-Christophe Bott/Keystone
  • 0:1, 46. Minute, Thody Élie Youan: Alessio Besio legt den Ball links im Mittelfeld wunderbar für Youan ab, der plötzlich freie Bahn hat. Der 22-jährige Franzose zieht los und erzielt kurz vor dem Pausenpfiff die Führung für St.Gallen.
  • 0:2, 70. Minute, Thody Élie Youan: Victor Ruiz spielt einen starken steilen Ball in die Spitzen, wo Youan annimmt. Zuerst scheitert der St.Galler an Torhüter Mory Diaw, setzt aber gut nach und erhöht verdient auf 2:0.
  • 1:2, 87. Minute, Brahima Ouattara: Der eingewechselte Lausanner zieht präzise aus 20 Metern ab und lässt St.Gallens Goalie Lawrence Ati Zigi keine Abwehrchance.

Die Spielanalyse

Es hat sich in der Vorbereitung angedeutet, im ersten Spiel der neuen Saison macht Trainer Peter Zeidler ernst. Er setzt im Sturm gleich von Beginn an auf den erst 17-jährigen Alessio Besio.

Damit belohnt der Coach den Kantischüler aus dem eigenen Nachwuchs für starke Auftritte in den Testspielen. Für Besio ist es der zweite Einsatz in einem Super-League-Spiel.

St.Gallen dominiert die Startphase und lässt nur wenig zu. Zeidler setzt mit Michael Kempter und Ousmane Diakité auf zwei Neuzugänge. In der Vorwärtsbewegung fehlt dem Cupfinalisten aber noch die Abstimmung. Lausanne wartet ab und lässt den Gegner anrennen. Dann sind es aber die Waadtländer, die sich nach einem Konter die erste gute Chance erspielen. Goalie Lawrence Ati Zigi klärt aber problemlos.

Nicolas Lüchinger gegen Trae Coyle.

Nicolas Lüchinger gegen Trae Coyle.

Claudio De Capitani/Freshfocus

Wenig später kommt Captain Lukas Görtler nach einer guten Flanke von Kempter einen Schritt zu spät. Viel passiert an diesem Abend in Lausanne zwischen den Strafräumen, im Sechzehner hat St.Gallen Vorteile und kommt durch Stergiou und Görtler zu weiteren Möglichkeiten.

Die Ostschweizer sind aktiver und engagierter als der Gegner. Und so ist die Führung kurz vor der Pause durch Thody Élie Youan durchaus verdient. Besio darf sich den ersten Super-League-Assist gutschreiben lassen.

Doppelwechsel zur Pause

Überraschend wechselt Zeidler nach der Pause die zwei Stürmer Boris Babic und Besio aus. Für sie kommen Kwadwo Duah und mit Fabian Schubert ein weiterer Neuzugang.

Zwischen der 50. und 52. Minute kommt Duah zu zwei Gelegenheiten: Zuerst spielt Nicolas Lüchinger einen starken Ball, Duah taucht allein vor Goalie Diaw auf, scheitert aber am Torhüter. Wenig später setzt Duah den Ball nach einer guten Aktion über Schubert über das Tor.

St.Gallen bleibt das aktivere Team, Lausanne hofft offenbar immer mehr darauf, nach einem Konter doch noch erfolgreich zu sein. Aber St.Gallens Defensive liefert gute Arbeit ab, wenngleich dem Gegner über die Seiten dann und wann etwas gar viel Raum zugestanden wird.

Erst als es heftig zu regnen beginnt, dreht Lausanne etwas auf und setzt die St.Galler erstmals in dieser Partie unter Druck. Doch es ist nur ein Aufbäumen. Die Gäste aus der Ostschweiz geben die Kontrolle nie ab und als Youan auf 2:0 erhöht, ist das verdient.

Doch es wartet eine heisse Schlussphase auf die Ostschweizer: In der 87. Minute gelingt Lausanne mit einem trockenen Abschluss aus 20 Metern das Anschlusstor. St.Gallen verteidigt gegen nun anstürmende Lausanner leidenschaftlich und bringt den Sieg über die Zeit.

Die zweite Partie dieser Meisterschaft trägt St.Gallen am nächsten Sonntag, 1. August, aus. Im ersten Heimspiel mit Publikum seit Oktober empfangen die Ostschweizer den FC Luzern zur Cupfinal-Revanche.

Die Besten

Natürlich, Doppeltorschütze Thody Élie Youan. Schon in der Vorbereitung hat der 22-jährige Franzose angedeutet, gut in Form zu sein. Sein Antritt ist beeindruckend, seine Durchschlagskraft ebenfalls. Dem hat Lausannes Abwehr nichts entgegenzusetzen. Vielversprechend ist auch die Leistung von Neuzugang Ousmane Diakité: Der 20-Jährige präsentiert sich als starker Zweikämpfer. Zudem unterlaufen ihm kaum Fehlpässe. Am Ursprung des 2:0 steht der Malier, als er einen Gegenspieler clever am Konter hindert.

Der Schlechteste

Der FC St.Gallen überzeugt in Lausanne auch als Team. Keiner fällt ab.

St.Gallens Spieler lassen sich feiern. In Lausanne ist der Gästeblock gesperrt, trotzdem reisten viele Fans an und unterstützten das Team von ausserhalb des Stadions.

St.Gallens Spieler lassen sich feiern. In Lausanne ist der Gästeblock gesperrt, trotzdem reisten viele Fans an und unterstützten das Team von ausserhalb des Stadions.

Jean-Christophe Bott/Keystone

Die Fans

Zum ersten Mal seit Oktober sind wieder Zuschauer zugelassen. Sie müssen gegen das Coronavirus geimpft, negativ auf Covid-19 getestet oder genesen sein. Die Eintrittskontrollen verlaufen reibungslos. Und es sind im neuen Stadion auch einige Fans aus St.Gallen zugegen. Der Gästesektor bleibt allerdings geschlossen, was einige Anhänger zu einer Protestfahrt veranlasst hat. Sie unterstützen das Team von ausserhalb des Stadions.

Die Reaktionen

Peter Zeidler, Trainer FC St.Gallen: «Wir haben heute eine Mannschaft gesehen, die überzeugt ist von ihrer Spielweise, die weiss, wie sie auftreten will. Das 1:0 kurz vor der Pause hat uns natürlich geholfen. Am Schluss mussten wir noch ein bisschen zittern, Lausanne hat einige gute Offensivspieler eingewechselt. Aber ein Punkt wäre zu wenig gewesen nach dieser dominanten Leistung.»

Lukas Görtler, Captain FC St.Gallen: «Es war über 90 Minuten ein Riesenkampf. Aber wir sind als Team aufgetreten und haben ein nahezu perfektes Spiel abgeliefert. Was noch gefehlt hat, ist die Kaltschnäuzigkeit.»

Das Spiel im Liveticker nachlesen:

Mehr zum FCSG:

Aktuelle Nachrichten