HÜPPI GREIFT DURCH: FC St.Gallen: Der umstrittene Nachwuchschef Marco Otero muss gehen

Der FC St.Gallen trennt sich von Marco Otero, dem technischen Leiter des Nachwuchsprojektes Future Champs Ostschweiz. Auch ein Konditionstrainer aus dem Team von Chefcoach Giorgio Contini muss gehen - genauso wie der Leiter Physiotherapie. Für letzteren soll der geschasste Vorgänger Simon Storm zurückgeholt werden.
Künftig nicht mehr im FCSG-Trainer zu sehen: Marco Otero. (Bild: freshfocus)

Künftig nicht mehr im FCSG-Trainer zu sehen: Marco Otero. (Bild: freshfocus)

Seit Monaten gehen die Wogen beim FC St.Gallen hoch, Abgang reiht sich an Abgang. Diese Entwicklung setzt sich nun auch unter der neuen Clubführung rund um Verwaltungsratspräsident Matthias Hüppi fort.

Wie der FC St.Gallen mitteilt, nimmt er im Zuge der Neuausrichtung weitere personelle Veränderungen vor. So trennt sich der Verein im Nachwuchsbereich Future Champs Ostschweiz vom technischen Leiter Marco Otero.

"Unerlässlich"

"Das Nachwuchsprojekt geniesst bei der neuen Vereinsführung weiterhin einen sehr hohen Stellenwert", schreibt der FC St.Gallen in seinem Communiqué. Im Zuge der Neuausrichtung des Vereins, die nicht nur den Profibereich tangiere, sei es daher unerlässlich gewesen, diese zentrale Position neu zu besetzen.

Marco Otero war gemäss Beobachtern eine der zentralen Figuren in einem Machtkampf gewesen, der im Club seit Monaten getobt hatte. Die Rede war von einem "Clan" rund um Otero und Spielerberater Donato Blasucci gewesen, der unter Ex-Präsident Dölf Früh zunehmend Einfluss im Verein gewonnen habe. Im Zuge des steigenden Einflusses von Otero und Blasucci kam es gemäss Beobachtern zu vielen Reibungsverlusten und personellen Abgängen beim FC St.Gallen - im sportlichen Bereich wie auch in der Verwaltung sowie in der Führungsebene.


Continis Konditionstrainer muss ebenfalls gehen

Der Abgang Marco Oteros ist aber nicht die einzige personelle Veränderung, zu der es beim FC St.Gallen vor dem Start in die Rückrunde kommt. Der Verein trennt sich auch von Konditionstrainer Harry Körner, der seit Anfang der Saison zum Team von Trainer Giorgio Contini gehört hatte. Ebenso wird der Leiter Physiotherapie, Benjamin Bubeck, freigestellt.

FCSG will geschassten Storm zurückholen

Wie die vakanten Positionen besetzt werden, will die Vereinsführung gemäss der Mitteilung in Kürze bekannt geben. "Im Bereich Physiotherapie besteht indes die feste Absicht, den ehemaligen Leiter dieser Abteilung, Simon Storm, für ein erneutes Engagement zu gewinnen", schreibt der Club. Von Storm hatte sich der FC St.Gallen unter Matthias Hüppis Vorgänger Stefan Hernandez im vergangenen Juni getrennt.


Vorerst keine Auskünfte

Auf Anfrage wollte sich Daniel Last, Mediensprecher des FC St.Gallen, nicht über die Gründe für diese personellen Veränderungen äussern. Er verwies auf die ausserordentliche Generalversammlung, die am Montag ab 19 Uhr in Gossau stattfinden würde. Während der GV nahm Hüppi kurz Stellung zum Fall Marco Otero. Es sei keine leichte Entscheidung gewesen, sagte Hüppi - "es musste aber sein".

Lesen Sie unter diesem Link das grosse Porträt von Christian Brägger über Marco Otero, das im vergangenen November im "Tagblatt" erschienen ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.