Goalie Dejan Stojanovic wechselt zu Middlesbrough – der FC St.Gallen holt Ersatz aus Sochaux

Was sich am Donnerstag abgezeichnet hatte, wurde kurz vor 22 Uhr offiziell: Dejan Stojanovic verlässt den FC St.Gallen in Richtung England. Ein Ersatz steht offenbar schon bereit. Ebenfalls am Donnerstagabend hatte Peter Zeidlers früherer Club Sochaux den Wechsel seines Torhüters Lawrence Ati Zigi nach St.Gallen vermeldet. Es soll nur noch der medizinische Check ausstehen.

Patricia Loher
Drucken
Teilen
Lawrence Ati Zigi in einem Cupspiel mit Sochaux.

Lawrence Ati Zigi in einem Cupspiel mit Sochaux.

Gwendoline Le Goff, www.imago-images.de

Der 23-jährige Lawrence Ati Zigi entstammt der Nachwuchsförderung von Red Bull. Im Winter 2015 wechselte der Goalie aus seiner Heimat Ghana nach Österreich, wo er zuerst für Liefering in der zweithöchsten Liga spielte, danach dem Kader von Salzburg angehörte.

Im Sommer 2017 folgte der Transfer zum Ligue-2-Club Sochaux, wo er auf seinen früheren Förderer Peter Zeidler traf. In Frankreich besass Ati Zigi, der dem erweiterten Kader der ghanaischen Nationalmannschaft angehört, noch einen Vertrag bis im nächsten Sommer. Der 1,89 m grosse Goalie bestritt für Liefering 33 Partien, für Sochaux 30 Spiele. Für Salzburg kam er nicht zum Einsatz. Stammgoalie war er bei Sochaux nicht: Aber nachdem sich Torhüter Maxence Prévot verletzt hatte, bestritt er die letzten vier Partien über die volle Distanz.

Sochaux vermeldet Wechsel auf Webseite und Twitter

Noch steht offenbar nur noch der medizinische Check aus. Der FC Sochaux schreibt jedenfalls auf seiner Website und via Twitter: «Lawrence Ati Zigi, der bis nächsten Juni an den FC Sochaux gebunden war, wird nach der ärztlichen Untersuchung zum FC St.Gallen wechseln. Dort wird er auf Peter Zeidler treffen, durch den er zum FC Sochaux gekommen war.»

St.Gallen dürfte für Stojanovic 1,3 Millionen Franken erhalten

Eine Woche vor dem Rückrundenstart sah sich der FC St.Gallen gezwungen, auf den sich abzeichnenden Stojanovic-Transfer zu reagieren. Denn die Nummer zwei Jonathan Klinsmann ist verletzt, die Nummer drei Nico Strübi ebenfalls.

Dejan Stojanovic hat für den FC St.Gallen seit seinem Wechsel im Sommer 2016 81 Partien bestritten.

Dejan Stojanovic hat für den FC St.Gallen seit seinem Wechsel im Sommer 2016 81 Partien bestritten.

Eddy Risch, KEYSTONE

In einer Mitteilung auf den Social-Media-Kanälen vermeldeten der FC St.Gallen und Middlesbrough am späten Donnerstagabend, dass der Transfer von Stojanovic definitiv abgewickelt ist. Der in Vorarlberg aufgewachsene Torhüter unterschrieb beim 16. der zweithöchsten englischen Liga einen Vertrag bis 2023 plus Option. Über die Höhe der Ablösemodalitäten sei Stillschweigen vereinbart worden.

«The Northern Echo» vermutet, dass Middlesbrough bereit ist, eine Million Pfund nach St.Gallen zu überweisen, was 1,3 Millionen Franken entspricht. Stojanovic verfügte beim Dritten der Super League noch über einen Vertrag bis nächsten Sommer, der sich nach einer gewissen Anzahl Spiele verlängert hätte.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Middlesbroughs Torhüter Darren Randolph zu West Ham in die Premier League wechselt. Laut «The Northern Echo» hatte Middlesbrough den 26-jährigen Stojanovic schon länger auf dem Radar für den Fall, dass der irische Internationale Randolph den Club verlässt. Allerdings schreiben die Engländer auch, dass sich Stojanovic im Team von Middlesbrough gegen Aynsley Pears und Tomas Mejias durchsetzen müsse, um die Nummer eins zu werden.

Stojanovic kam Ende August 2016 aus Bologna zum FC St.Gallen und absolvierte 81 Pflichtspiele für die Ostschweizer.