FUSSBALL
Vom FC St.Gallen in die Champions League: Junior Adamu macht mit Salzburg Karriere

In der Schweizer Super League gab er nur ein kurzes Gastspiel. Aber seine Ausbeute mit 8 Tore in 18 Spielen für den FC St.Gallen war ansehnlich. Nun debütierte der 20-jährige Junior Adamu in der Champions League.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Junior Adamu erzielte acht Tore für den FC St.Gallen

Junior Adamu erzielte acht Tore für den FC St.Gallen

Bild: Claudio Thoma/Freshfocus

Der gebürtige Nigerianer war nur leihweise in der Ostschweiz. Vom Februar bis zum Cupfinal. Ein Spieler seines Formats liegt nicht unbedingt im Budget des FC St.Gallen. Aber für Red Bull Salzburg sind solche Verpflichtungen kein Problem. Schon im Oktober 2020 wurde der Vertrag mit dem Stürmer Junior Adamu bis 2025 verlängert.

Im Sommer wurde er von Salzburg aus St.Gallen zurückbeordert, obschon Adamu - so dachte man wenigstens im Sommer - eine weitere Saison mit St.Gallen vielleicht gut getan hätte. Dem FC St.Gallen auf jeden Fall.

Das heisst, dass sie in Salzburg viel vom jungen Wirbelwind halten. In der österreichischen Bundesliga kommt er regelmässig zu Teileinsätzen. Und nun spielte Adamu mit Salzburg zum ersten Mal in der Champions League. In der Auswärtspartie gegen den FC Sevilla wurde er in der 67. Minute eingewechselt. Die Begegnung endete 1:1.

Salzburger Jubel nach dem 1:0 durch Luka Sucic (Bildmitte).

Salzburger Jubel nach dem 1:0 durch Luka Sucic (Bildmitte).

Bild: Julio Munoz/EPA

Salzburg verschiesst zwei Penaltys

Es war ein kurioses Spiel. In den ersten 45 Minuten gab es vier Penaltys. Salzburg verschoss zwei. Auch das 1:0 für die Österreicher durch den 19-jährigen Kroaten Luka Sucic fiel durch einen Elfmeter. Dieser vergab aber auch einen. Den Ausgleich für die Spanier erzielte Ivan Rakitic kurz vor dem Seitenwechsel ebenfalls mit einem Penalty.

Ein ehemaliger Wiler nimmt eine Schlüsselrolle ein

Die jungen Salzburger - das Durchschnittsalter der Startformation betrug 22,1 Jahre - hätten also gewinnen können. Auch Philipp Köhn, der in der vergangenen Saison für den FC Wil in der Challenge League auflief, war wieder mit von der Partie. Der 22-Jährige rettete in der Schlussphase den Punkt für Salzburg, als er einen Kopfball von Rafa Mir entschärfte.

Joker Adamu hatte in der Nachspielzeit - aus spitzem Winkel allerdings - die Chance, das 2:1 zu erzielen. Für das Unentschieden gab es für jede Mannschaft 930'000 Euro.

Der ehemalige Wiler Goalie Philipp Köhn mit Salzburg im Champions-League-Einsatz in Sevilla.

Der ehemalige Wiler Goalie Philipp Köhn mit Salzburg im Champions-League-Einsatz in Sevilla.

Bild: Angel Fernandez/AP

Die weiteren Mannschaften in der Gruppe G sind Wolfsburg und Lille, der nächste Gegner Salzburgs.

Aktuelle Nachrichten