Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Schwarze Zahlen, besonnene Köpfe

Sportlich ist der FC St.Gallen in einer tiefen Krise. Er verursacht rote Köpfe und Abstiegsangst. Finanziell aber schreibt der älteste Club des europäischen Kontinents zum vierten Mal in Folge schwarze Zahlen.
Peter Wyrsch
Gefasst, prägnant und souverän: Dölf Früh, seit sechs Jahren Präsident des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)

Gefasst, prägnant und souverän: Dölf Früh, seit sechs Jahren Präsident des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)

FUSSBALL. Sowohl die FC St.Gallen AG als auch die FC St.Gallen Event AG schliessen die Bilanz der Saison 2015/16 mit einer blanken Null ab. Der Verwaltungsrat um Präsident Dölf Früh wurde an der 13. Generalversammlung im Fürstenlandsaal in Gossau fast ohne Gegenstimme für ein weiteres Jahr wieder gewählt. Die 351 Aktionärinnen und Aktionäre sprachen den Verantwortlichen trotz des sportlichen Tiefgangs das Vertrauen aus. Nach vier Jahren ist einzig Jakob Gülünay, der sich vor allem um das Nachwuchsprojekt Future Champs Ostschweiz verdient gemacht hat, ausgeschieden.

Die allgemeine Umfrage wurde nicht genutzt. Viele machen lieber die Faust im Sack oder pfeifen im Stadion, als dass sie ihrer Enttäuschung offiziell und gesittet Ausdruck verleihen.

Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Dölf Früh im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)
Assistenztrainer Daniel Tarrone, Trainer Joe Zinnbauer und Sportchef Christian Stübi (v.l.). (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh am Rednerpult an der Generalversammlung des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh am Rednerpult. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh am Rednerpult. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Trainer Joe Zinnbauer im Gespräch. (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Stadtpräsident Thomas Scheitlin (links) an der Generalversammlung des FC St.Gallen. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Präsident Dölf Früh wird interviewt. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Martin Stocklasa im Gespräch nach der Generalversammlung. (Bild: Samuel Schalch)
Generalversammlung des FC St.Gallen im Fürstenlandsaal in Gossau (Bild: Samuel Schalch)
Peter Stadelmann (rechts) ins Gespräch vertieft. (Bild: Samuel Schalch)
28 Bilder

Generalversammlung des FCSG

Die mentale Verunsicherung

Der sportliche Tiefgang war das vorherrschende Gesprächsthema an der 13. Generalversammlung, aber lediglich vor und nachher bei Bier, Wurst und Bürli. Man war sich einig: Die seit 13 Monaten von Joe Zinnbauer trainierte Mannschaft wirkte zuletzt gegen Vaduz und in Luzern blutleer, mut- und hilflos. Es fehlt derzeit von vorne bis hinten, mit Ausnahme von Torhüter Daniel Lopar, der bislang noch grösseren Schaden verhindert hat. «Es ist eine allgemeine mentale Verunsicherung», so Früh, «keiner bekommt sein Vorhaben auf die Reihe. Alle sind nervös und unsicher. Die Mannschaft ist aber intakt.» Verschiedene Spieler hätten sich nach der desolaten Leistung in Luzern bei Zinnbauer entschuldigt. Es werde nicht gegen den Trainer gespielt, der weiterhin akribisch arbeite und ein Kämpfer sei. Es bleibt die Frage, wie lange Präsidium und Verwaltungsrat, dem neu nur noch fünf statt bisher sechs Personen angehören, dem öffentlichen Druck standhalten werden. Denn es steht die Woche der Wahrheit an, in die weiterhin Zinnbauer den Tabellenletzten führen wird. Am Donnerstag wartet in den Cup-Achtelfinals Challenge-League-Leader Zürich, am Sonntag gastiert der ehemalige Trainer Jeff Saibene mit dem FC Thun im Kybunpark zum «Abstiegsgipfel» in der Meisterschaft.

«Wenn wir nur wüssten, woran es liegt, dass nach einem Rückschlag alles Erarbeitete wie weggeblasen ist», so Sportchef Christian Stübi. Mit ihm und Zinnbauer war der gesamte Trainerstab zugegen. Die Mannschaft hingegen fehlte. Man erlaubte es ihr, zu Hause zu bleiben, Enttäuschungen zu verarbeiten, und verhinderte damit, dass sie Spott der frustrierten Aktionäre und Anhänger ausgesetzt wurde.

Sinkende Zuschauerzahlen

Auf dem Rasen stellt St.Gallen in dieser Saison in der Super League das schwächste Team. Die Ostschweizer rangierten schon in der Rückrunde der Saison 2015/16 zuhinterst und stiegen nur wegen einer passablen Vorrunde nicht ab. Und diese Saison wurde es trotz diversen personellen Mutationen nicht besser – wie die Tabellenlage mit dem letzten Platz derzeit zeigt. Aus 40 Meisterschaftsspielen unter Joe Zinnbauer resultierten nur 11 Siege und 8 Unentschieden. Über die Hälfte aller Spiele, genau deren 21, wurden verloren mit teils miserablen Leistungen.

Das färbt auch auf die Zuschauer im Stadion im Westen der Stadt und damit auf die Finanzen ab. Trotz sorgsamer Finanzpolitik ist pekuniär (noch) alles im Lot, aber die Zuschauerzahlen gehen zurück. Von durchschnittlich 13 336 in der Spielzeit 2014/15 sank diese auf 12 941 in der abgeschlossenen Saison und ist derzeit mit 12 248 weiter rückläufig. Die sportliche Umstrukturierung zeitigt keine Früchte, der FC St.Gallen ist in eine Negativspirale geraten. Die Entwicklung stockt. Das schlägt aufs Gemüt des sensiblen Umfelds.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.