Fussball
Die Sensation ist perfekt: Der FC St.Gallen verliert gegen Delémont und muss sich das Saisonziel Cupsieg abschminken

Der FC St.Gallen scheitert blamabel in der zweiten Hauptrunde des Schweizer Cups: Die Espen unterliegen Delémont aus der Promotion League völlig verdient mit 1:2. Die Ostschweizer gehen viel zu fahrig und zu wenig konsequent zu Werk.

Daniel Walt, Delémont
Drucken
Mattia Zanotti interveniert gegen Sofiane Achour.

Mattia Zanotti interveniert gegen Sofiane Achour.

Bild: Freshfocus

Der Cupsieg und nichts weniger sollte es werden: Der FC St.Gallen hatte sich im Vorfeld der neuen Saison ehrgeizige Ziele gesteckt. Nun ist das erste davon bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt geplatzt: Die Espen überstehen die zweite Hauptrunde des Cups nicht und müssen nach einem verdienten 1:2 in Delémont die Segel in ihrem Lieblingswettbewerb streichen.

Viel zu wenig konsequent

In den ersten paar Minuten der Partie hat man das Gefühl, die Ostschweizer hätten die Lehren aus dem über weite Strecken schwachen, pomadigen Auftritt in der ersten Cup-Hauptrunde gegen Widnau gezogen. Danach leistet sich die Abwehr der Gäste aber immer wieder Unsicherheiten, beziehungsweise geht sie viel zu wenig konsequent zu Werke gegen die Angreifer aus der Promotion League. Bereits nach 14 Minuten erzielt François Martin die verdiente Führung für Delémont: Nach einem Querpass hat er alleine vor Watkowiak keine Mühe, sein Team in Front zu bringen.

Das Momentum nicht genutzt

Die Antwort der St.Galler lässt nicht lange auf sich warten: Mit einem Prachtsschuss erzielt Julian von Moos nur drei Minuten später den Ausgleich, nachdem Chadrac Akolo gut auf ihn zurückgelegt hat. In der Folge gelingt es dem Team aus der Super League aber nicht, das Momentum zu nutzen – bei weitem nicht: Kurz vor der Pause können die St.Galler einen Flankenversuch von Delémont nur ungenügend klären. Der Ball kommt schliesslich hoch und weit doch noch auf den zweiten Pfosten der Espen. Hüter Watkowiak steht zwar in der richtigen Ecke, lenkt den Kopfball von Matteo Cesca aber unglücklich ins eigene Tor.

Fahriger St.Galler Angriff

Wer in der zweiten Halbzeit einen Sturmlauf von St.Gallen erwartet hat, sieht sich über weite Strecken getäuscht: Nur phasenweise gelingt es den Gästen, Delémont in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Die Espen-Offensive agiert aber viel zu fahrig und sieht sich beherzter Gegenwehr seitens des krassen Aussenseiters gegenüber. In zwei Szenen pariert Delémont-Goalie Oberle zudem bestechend sicher, sodass die verdiente 1:2-Pleite trotz sieben Nachspielminuten schliesslich Tatsache ist.

In Delémont dürfte die «Fête du Peuple», die an diesem Wochenende stattfand, somit noch in die Verlängerung gehen, während der FC St.Gallen eine ganz grosse Enttäuschung verdauen muss.

Der Liveticker des Cup-Outs zum Nachlesen: