FCSG: Zweiter Sieg unter Giorgio Contini: Der FC St. Gallen gewinnt gegen den FC Vaduz 2:0

Der FC St. Gallen ging bereits in der ersten Halbzeit durch Karim Haggui 1:0 in Führung. In der 78. Minute gelang Tranquillo Barnetta das erste Tor seit seinem Comeback bei den Espen. Der Sieg ist der zweite für die Ostschweizer unter dem neuen Trainer Giorgio Contini.
Der FC St. Gallen gewinnt im Kybunpark 2:0 gegen den FC Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))

Der FC St. Gallen gewinnt im Kybunpark 2:0 gegen den FC Vaduz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) (Bild: GIAN EHRENZELLER (KEYSTONE))

Innenverteidiger Karim Haggui erzielte das 1:0 nach 28 Minuten. Der Match blieb offen, bis Tranquillo Barnetta nach 78 Minuten mittels Foulpenalty zum 2:0 traf. Es war Barnettas erstes Tor nach der Rückkehr zum FCSG. Das 1:0 hatte Barnetta mit einem Corner vorbereitet.

Der St.Galler Sejad Salihovic, oben, gegen den Liechtensteiner Philipp Muntwiler. (Bild: Benjamin Manser)
Die St.Galler Torschützen Karim Haggui, links, und Tranquillo Barnetta feiern den 2:0-Sieg. (Bild: Benjamin Manser)
Der St.Galler Danijel Aleksic bejubelt den Treffer zum 1:0 von Karim Haggui. (Bild: Benjamin Manser)
Torjubel der St.Galler nach dem 1:0 durch Karim Haggui, links, hier mit Nzuzi Toko. (Bild: Benjamin Manser)
Der St.Galler Marco Aratore, rechts, gegen den Liechtensteiner Axel Borgmann. (Bild: Benjamin Manser)
Nzuzi Toko bejubelt das 2:0 für die St. Galler. (Bild: Benjamin Manser)
Der St.Galler Roman Buess, links, gegen den Liechtensteiner Philipp Muntwiler. (Bild: Benjamin Manser)
Tranquillo Barnetta feiert den St.Galler Sieg. (Bild: Benjamin Manser)
Tranquillo Barnetta (Bild: Benjamin Manser)
Der St.Galler Albian Ajeti, links, gegen den Liechtensteiner Simone Grippo. (Bild: Benjamin Manser)
St. Gallen's Albian Ajeti gegen Vaduz' Philipp Muntwiler im Zweikampf. (Bild: Keystone)
Marco Aratore behauptet sich gegen Simone Grippo. (Bild: Keystone)
Marco Aratore im Angriff auf Goalie Benjamin Siegrist. (Bild: Werner Schaerer)
Torjubel der St. Galler zum 1:0 durch Karim Haggui. (Bild: Benjamin Manser)
Philipp Muntwiler im Zweikampf gegen Albian Ajeti. (Bild: Werner Schaerer)
St. Gallen's Albian Ajeti im Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz. (Bild: Keystone)
Vaduz' Axel Borgmann gegen St. Gallen's Andreas Wittwer. (Bild: Keystone)
Tranquillo Barnetta bejubelt sein Tor zum 2:0. (Bild: Benjamin Manser)
Es ist Tranquillo Barnettas erstes Tor seit seiner Rückkehr zum FCSG. (Bild: Benjamin Manser)
Die St. Galler feiern ihren 2:0 Sieg. (Bild: Benjamin Manser)
Stefan Hernandez, der neue Präsident des FC St. Gallen, wohnte dem Match bei. (Bild: Keystone)
St. Gallens Trainer Giorgio Contini freut sich über den Treffer zum 1:0. (Bild: Keystone)
22 Bilder

Der FCSG gewinnt gegen seinen Angstgegner

Seit dem Aufstieg des FC Vaduz im Sommer 2014 haben sich die St. Galler am kleinen Nachbarn ein ums andere Mal die Zähne ausgebissen. Aus elf Spielen holten die Ostschweizer vier Pünktchen durch vier Unentschieden heraus, sieben Mal siegten die Liechtensteiner.

Giorgio Contini, bis vor wenigen Wochen noch im Solde des FCV stehen, scheint als neuer St. Galler Trainer den Schlüssel zur Lösung gefunden zu haben. Der erste Sieg gegen Vaduz ist für die St. Galler zugleich eminent wichtig. Sie haben den Ligaerhalt, der eine Weile gefährdet war, vier Runden vor Schluss der Meisterschaft mit nunmehr elf Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Vaduz praktisch sichergestellt.

Continis Mannschaft benötigte ein wenig Glück. Die 1:0-Führung in der Pause war eher glückhaft, weil Vaduz mehr Spielanteile und die besseren Chancen gehabt hatte. In der zweiten Halbzeit glich sich das Geschehen aus.

Auf der andern Seite müssen die Vaduzer von einer weiteren vermeidbaren Niederlage unter Continis Nachfolger Roland Vrabec sprechen. Das einzige Erfolgserlebnis bleibt der 3:1-Sieg in Lausanne. Die Vaduzer spielten auch in St. Gallen gefällig. Jeglicher Ertrag blieb ihnen jedoch abermals verwehrt.

Das Telegramm

St. Gallen - Vaduz 2:0 (1:0)

12'474 Zuschauer. - SR Bieri. - Tore: 28. Haggui (Barnetta) 1:0. 78. Barnetta (Penalty/Hands von Grippo) 2:0.

St. Gallen: Lopar; Mutsch, Haggui, Gelmi, Wittwer; Barnetta (79. Gaudino), Salihovic, Toko; Aleksic (61. Tafer), Aratore; Ajeti (61. Buess).

Vaduz: Siegrist; Borgmann, Konrad, Grippo, Göppel; Muntwiler; Zarate (55. Turkes), Stanko (66. Mathys), Hasler, Kukuruzovic (81. Janjatovic); Avdijaj.

Bemerkungen: St. Gallen ohne Wiss (gesperrt), Hefti (verletzt), Gouaida und Babic (beide nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Jehle, Brunner, Burgmeier, Costanzo, Kaufmann und Pfründer (alle verletzt), Strohmaier und Cecchini (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 63. Mutsch (Foul), 86. Mathys (Foul), 93. Muntwiler (Foul).

Rangliste: 1. Basel 31/78 (79:26). 2. Young Boys 31/59 (64:41). 3. Sion 32/48 (54:48). 4. Lugano 32/44 (45:56). 5. Luzern 31/43 (55:55). 6. St. Gallen 32/37 (35:48). 7. Grasshoppers 31/36 (42:49). 8. Thun 31/36 (49:58). 9. Lausanne-Sport 31/30 (46:57). 10. Vaduz 32/26 (40:71). (sda)


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.