Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FCSG: Zinnbauer: "Wir gewinnen am Sonntag"

Trotz Rücktrittsforderungen bleibt Joe Zinnbauer vorerst Trainer des FC St.Gallen. An der heutigen Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels vom Sonntag gegen den FC Thun ging der 46-Jährige nicht auf einen möglichen Trainerwechsel ein.
Trainer Joe Zinnbauer und Mediensprecher Daniel Last (r.) stellen sich den Fragen der Medien. (Bild: Christian Brägger)

Trainer Joe Zinnbauer und Mediensprecher Daniel Last (r.) stellen sich den Fragen der Medien. (Bild: Christian Brägger)

SUPER LEAGUE. "Ich gehe davon aus, dass ich am Sonntag auf der Bank sitzen werde", sagte ein entschiedener Joe Zinnbauer an der heutigen Pressekonferenz im Kybunpark. Gleichzeitig räumte der FCSG-Trainer ein, dass die harsche Kritik an seiner Person nicht spurlos an ihm vorbeigeht: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte derzeit einen guten Schlaf und ein glückliches Leben." Die Forderungen von Journalisten und Fans nach einem Rücktritt müsse er akzeptieren. "Damit muss man leben, das gehört zum Geschäft."

Auf Thun konzentrieren
Dennoch: Joe Zinnbauer denkt nicht daran, seinen Posten zu räumen. "Ich konzentriere mich nur auf Thun. Alles andere ist spekulativ. Wir gewinnen am Sonntag."

Klar seien die Spieler nach dem verlorenen Cupspiel vom Donnerstagabend gegen den FC Zürich enttäuscht. Über das Spiel sagt Zinnbauer: "Offensiv war die Mannschaft nicht genügend." Man müsse aber auch beachten, dass der FC Zürich keine typische Challenge-League-Mannschaft sei, sondern qualitativ hochstehende Spieler auf dem Platz gestanden hätten. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.